Zum Hauptinhalt springen

Münchner Philharmoniker: Šerkšnytes / Schumann / WeinbergMirga Gražinytė-Tyla (Leitung), Igor Levit (Klavier)

Dirigentin Mirga Gražinytė-Tyla
Copyright: Benjamin Ealovega

Mirga Gražinytė-Tyla debütiert bei den Münchner Philharmonikern

Mirga Gražinytė-Tyla debütiert bei den Münchner Philharmonikern

  • Igor Levit, Klavier
  • Mirga Gražinytė-Tyla, Leitung

Kein geringerer als Gidon Kremer bezeichnete Raminta Šerkšnytes „De Profundis” als „die Visitenkarte der baltischen Musik”. Das 1998 komponierte Werk für Streichorchester ist inzwischen die meistgespielte litauische Komposition weltweit.
Mirga Gražinytė-Tyla, Chefdirigentin des City of Birmingham Symphony Orchestra, ist nicht nur Landsfrau von Raminta Šerkšnyte, sondern auch eine große Verehrerin ihres Stils, den sie bewundernd als „Ramintacismus” bezeichnet. Für ihr Debüt bei den Münchner Philharmonikern hat Mirga Gražinytė-Tyla außerdem die Symphonie Nr. 3 des selten gespielten Mieczysław Weinberg ausgewählt. Der sowjetische Komponist mit polnisch-jüdischen Wurzeln geriet wie sein Freund Schostakowitsch in die Mühlen der stalinistischen Kulturpolitik und wurde im Westen erst im letzten Jahrzehnt langsam wiederentdeckt. Dagegen ist Robert Schumanns a-Moll-Klavierkonzert eine unumstößliche Größe in den Konzertsälen. Der gefeierte Pianist Igor Levit verspricht einen tiefgründigen Zugang zu dem romantischen Meisterwerk.

Programm

  • Raminta Šerkšnytės: „De profundis” für Streichorchester
  • Robert Schumann: Konzert für Klavier und Orchester a-Moll op. 54
  • Mieczysław Weinberg: Symphonie Nr. 3 op. 45
Igor Levit live vor Ort im City-Kino Sonntag, 4.12. 11:30 Uhr; Doku „Igor Levit. No fear“ mit Publikumsgespräch