Zum Hauptinhalt springen

Piotr Beczała und die Münchner SymphonikerMarco Boemi (Leitung), Piotr Beczała (Tenor)

Der Tenor Piotr Beczala sitzt auf einem dunklen Sofa
Piotr Beczała Copyright: Julia Wesely

Der gefeierte Tenor Piotr Beczała interpretiert mit den Münchner Symphonikern unter der Leitung von Marco Boemi Arien aus französischen und italienischen Opern.

Der gefeierte Tenor Piotr Beczała interpretiert mit den Münchner Symphonikern unter der Leitung von Marco Boemi Arien aus französischen und italienischen Opern.

Piotr Beczała, Tenor

Marco Boemi, Leitung

 

Im letzten Jahr wurde Piotr Beczała mit dem Opus Klassik als „Sänger des Jahres“ ausgezeichnet. Der polnische Startenor startete seine Karriere jedoch nicht auf der Bühne: Nach dem Gesangsstudium in Kattowitz begann er – ganz bodenständig – als Sänger in den Straßen von Wien. Nach ersten Auftritten und Engagements in Linz und Zürich sowie mit Rollen wie Tamino in Mozarts „Zauberflöte“ bei den Salzburger Festspielen 1997, an der Deutschen Oper Berlin und an der Wiener Staatsoper folgte eine internationale Karriere, die ihn weltweit zu einem der Hauptrepräsentanten des lyrischen Tenorfachs machte. Beczała besticht mit einer außergewöhnlich gut ausgebildeten Stimme, die so farbenreich ist wie kaum eine zweite. Für ihn bedeutet sein Beruf Disziplin, Verantwortungsbewusstsein und stetige Entwicklung. Daher arbeitet er konsequent an der Erweiterung seines Repertoires – auch als Konzertsänger. Mit den Münchner Symphonikern unter der Leitung von Marco Boemi interpretiert der gefeierte Tenor nun Arien aus französischen und italienischen Opern – „voller Sehnsucht, warm im Stimmklang“, immer mit „Seele und Gefühl” (Süddeutsche Zeitung).

Programm

Arien und Ouvertüren aus französischen und italienischen Opern