Zum Hauptinhalt springen

Wolkenpoesie – ein SchreibworkshopWolke 8

Ein leeres Skizzen- oder Notizbuch, darauf ein Bleistift, rundum weitere Stifte und Radiergummi
Copyright: Mike Tinnion/Unsplash

„O schau“ – so beginnt eines der wunderbaren Wolkengedichte Hermann Hesses, das den Blick zu den „Weißen“ am Himmel erhebt. Es gibt wohl wenige Phänomene in der Natur, die so poetisch sind und zugleich so sehr den Augenblick in seiner absoluten Einzigartigkeit einfangen.

„O schau“ – so beginnt eines der wunderbaren Wolkengedichte Hermann Hesses, das den Blick zu den „Weißen“ am Himmel erhebt. Es gibt wohl wenige Phänomene in der Natur, die so poetisch sind und zugleich so sehr den Augenblick in seiner absoluten Einzigartigkeit einfangen.

Mit der Münchner Lyrikerin Birgit Müller-Wieland schaut ihr nicht nur in die Wolken, sondern fasst schreibend – in kurzen Gedichten oder Prosa – eure eigenen Ansichten über Cirrus, Stratus oder Cumulus in Worte.