Zum Hauptinhalt springen

Münchener Biennale: „Turn Turtle Turn“Musiktheater

Diese Veranstaltung liegt in der Vergangenheit.

Pink gekleidete Schauspielende tanzen durch die Halle E im Gasteig HP8.
Copyright: Judith Buss

Gemeinsam mit drei lokalen Sänger*innen und dem zwölfköpfigen Ensemble ö! unter der Leitung von Armando Merino entwerfen die vier Performer*innen von Oblivia in „Turn Turtle Turn“ ein grandioses Tableau: Spielerisch und pointiert gleichermaßen mäandern sie zwischen Dino-Age und Abenteuergeschichten, zwischen Eiszeit und Parallelwelten, prähistorischer Geografie und unserer Jagd nach fossilen Rohstoffen.

Diese Veranstaltung liegt in der Vergangenheit.

Gemeinsam mit drei lokalen Sänger*innen und dem zwölfköpfigen Ensemble ö! unter der Leitung von Armando Merino entwerfen die vier Performer*innen von Oblivia in „Turn Turtle Turn“ ein grandioses Tableau: Spielerisch und pointiert gleichermaßen mäandern sie zwischen Dino-Age und Abenteuergeschichten, zwischen Eiszeit und Parallelwelten, prähistorischer Geografie und unserer Jagd nach fossilen Rohstoffen.

Mal nah dran, mal scheinbar gänzlich abgetrieben bewegt sich „Turn Turtle Turn“ auf einer Spurensuche zum Status Quo der Menschheit zwischen fortwährender (Selbst-)Zerstörung und persistierender Hoffnung.

  • Komposition: Yiran Zhao
  • Konzept, Regie, Dramaturgie, Texte: Oblivia
  • Musikalische Leitung: Armando Merino
  • Licht-Design & Bühnenbild: Meri Ekola
  • Kostüme: Tua Helve
  • Klangregie: Zoro Babel
  • Performer (Oblivia): Timo Fredriksson, Anna-Maija Terävä, Annika Tudeer, Juha Valkeapää
  • Sänger*innen: Fee Suzanne de Ruiter, Harald Hieronymus Hein, Lukas Siebert
  • Ensemble ö!: Violine, Künstlerische Leitung: David Sontòn Caflisch, Flöte: Clara Giner, Oboe: Marc Bonastre Rui, Klarinette: Branko Mlikota, Posaune: Adrian Albaladejo Diaz, Perkussion: Dino Georgeton, Klavier: Asia Ahmetjanova, Violine: Sofiia Suldina, Viola: Maria Kropotkina, Violoncello: Martina Brodbeck, Kontrabass: Daniel Sailer
  • Umsetzung Kostüme: Eeva Varmola (EEWA, Finnland), Anna Hoffmann (Atelier Hoffmann, Deutschland)
  • Maske: Franziska Röder

Im Rahmen der Münchener Biennale – Festival für neues Musiktheater

 

Koproduktion Münchener Biennale, Oblivia und Ensemble ö!, in Zusammenarbeit mit der Münchner Stadtbibliothek und anderen Partnern. Gefördert von der Kulturstiftung des Bundes und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. In Zusammenarbeit mit Artist in Residence Munich, dem Residenzprogramm der Landeshauptstadt München