Zum Hauptinhalt springen

D’Artagnan und die drei MusketiereEin musikalisches Schauspiel für die ganze Familie

Ein Bild von zwei Musikern und zwei Musikerinnen. Alle tragen schwarze Kleidung und dazu passende Hüte und halten ihre Streichinstrumente in Händen.
Copyright: concierto münchen e. V.

Mit Ludwig van Beethovens Musik zu einem Ritterballett nach dem Text von Alexandre Dumas. Frankreich, La Gascogne. Wir schreiben das Jahr 1625. Der junge D’Artagnan wird von seinem Vater nach Paris geschickt. Er soll sich beim Hauptmann der Musketiere, Monsieur de Tréville, vorstellen, um in die Garde des Königs aufgenommen zu werden. Kaum angekommen, darf er mit den Musketieren Aramis, Athos und Porthos die Ehre der Königin retten und erlebt ein faszinierendes Abenteuer.

Mit Ludwig van Beethovens Musik zu einem Ritterballett nach dem Text von Alexandre Dumas. Frankreich, La Gascogne. Wir schreiben das Jahr 1625. Der junge D’Artagnan wird von seinem Vater nach Paris geschickt. Er soll sich beim Hauptmann der Musketiere, Monsieur de Tréville, vorstellen, um in die Garde des Königs aufgenommen zu werden. Kaum angekommen, darf er mit den Musketieren Aramis, Athos und Porthos die Ehre der Königin retten und erlebt ein faszinierendes Abenteuer.

Nach dem Motto: „Einer für alle, alle für einen!“ kämpfen D‘Artagnan und die drei Musketiere fortan gemeinsam gegen Richelieus Garde und versuchen der Königin von Frankreich zu helfen, ihre gestohlenen Juwelen zu finden und wieder nach Hause zu bringen. Ob es ihnen letztendlich gelingen wird?

 

Für Kinder ab 6 Jahren; Dauer: 55 Minuten ohne Pause

 

Diogenes Quartett 

Stefan Kirpal, Violine

Gundula Kirpal, Violine

Alba González i Becerra, Viola

Stephen Ristau, Violoncello

 

Mitwirkende

Geschichte und Regie: Carlos Domínguez-Nieto

Requisiten, Kostüme und Bühne: Rainer Hipp, Paula Domínguez, Bärbl Seitz

Illustrationen: Martina Huni

 

Diese Produktion wurde durch das Förderprogramm Neustart Kultur gefördert

 

 

Eine Illustration von 4 Männern, die in Ritterkleidung gekleidet sind. Einer von ihnen steht im Vordergrund, die anderen sind im Hintergrund zu sehen, wie sie ihre Schwerter gegeneinander halten und in den Himmel recken.
Copyright: Martina Huni