Von Alexandra Kollontai bis Pussy Riot – Emanzipation und Feminismus im ewigen Patriarchat


| Black Box

€ 10,– (auch mit MVHS-Card)


Veranstalter-Homepage



Literatur & Wissen – Vortrag
Literatur & Wissen – Lesung
Literatur & Wissen – Podiumsdiskussion
Literatur & Wissen – Tagung/Kongress

Termin speichern

Symposium mit Dr. Irina Kosterina, Projektkoordinatorin Büro Moskau der Heinrich-Böll-Stiftung; Prof. Dr. Rita Stein-Redent, Universität Vechta; Maria Derra.
Moderation: Inna Hartwich, freie Journalistin, Berlin

Zwischen Alexandra Kollontai, feministische Bolschewikin und erste Ministerin im sowjetischen Kabinett, und Pussy Riot, der feministischen, regierungs- und kirchenkritischen Punkrock-Band, liegen ca. 100 Jahre, in denen sich vieles – aber eines nicht verändert hat: die tief verwurzelte patriarchale Struktur der russischen Gesellschaft. Fremd, widersprüchlich und klischeehaft: so scheint aus westlicher Sicht das Frauen- und Männerbild in Russland. Dazu kommen Nachrichten über sexuelle Gewalt, eingeschränkte Frauenrechte und ein zunehmender klerikaler Einfluss auf das Familienleben. Das Symposium informiert aus erster Hand über die Lage der Frauen in Russland, beleuchtet die Kontinuität des Patriarchats und fragt, welche Zukunft die Frauen in Russland haben.

16:00 bis 18:15 Uhr
Vorträge und Podiumsgespräch

  • Dr. Irina Kosterina: »Es ist ein Verdienst der Frauen, dass Russland noch nicht tot ist« – zur aktuellen Lage der Frauen in Russland
  • Prof. Dr. Rita Stein-Redent: »Zur Geschichte der Familie in Russland seit 1917«
  • Podium mit Dr. Irina Kosterina, Prof. Dr. Rita Stein-Redent und Maria Derra: »Alltag, Träume, Politik: in welche Zukunft brechen Russlands Frauen auf?«

Die Vorträge und das Podium werden simultan gedolmetscht.

18:30 Uhr
Film und Gespräch

»Das Haus der Regierung«, Dokumentarfilm von Christiane Büchner (anwesend)
2002, russisch mit deutschen Untertiteln, 110 Min.
Anhand der Geschichte eines Gebäudekomplexes – ein eigener Kosmos mit 500 Wohnungen, Kantine, Kino, Theater etc. direkt gegenüber der Kreml – lässt Christiane Büchner sowjetisch-russische Geschichte des 20. Jahrhunderts Revue passieren – fast ausschließlich aus der Perspektive von Frauen.

(MVHS) F146148