Flussfilmfest München 2018 Veranstalter

Flussfilmfest München 2018


2018 feiern wir das 50jährige Jubiläum des »Wild & Scenic Rivers Acts«, der am 2. Oktober 1968 von US-Präsident Johnson unterzeichnet wurde. Mit diesem Bundesgesetz wurden in den vergangenen 50 Jahren über 20.000 Kilometer naturnahe und landschaftlich reizvolle Flüsse oder Flussabschnitte in den USA unter Schutz gestellt. Beim Schutz wilder Flusslandschaften waren die USA also Vorreiter. In Europa dagegen hat erst die Verabschiedung der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) im Jahr 2000 einen Paradigmenwechsel im Gewässerschutz eingeleitet. Demnach müssen sich die Flüsse in allen Mitgliedsstaaten der EU bis spätestens 2027 in einem guten ökologischen und chemischen Zustand befinden. Nach Angaben des Umweltbundesamts (Stand 2017) erreichen bisher nur neun Prozent unserer natürlichen Gewässer in Deutschland den ökologischen Zustand »gut« oder besser. Zukünftig sind also weitaus mehr Anstrengungen erforderlich. Bei der Überprüfung der EU-Wassergesetzgebung in den Jahren 2018 bis 2019 stehen deren Umweltziele jedoch auf dem Spiel.

Die Umweltverbände setzen sich dafür ein, die klaren Umweltziele beizubehalten und den Gewässerschutz endlich ernsthaft in andere Politikfelder zu integrieren, allen voran in die Agrar- und in die Energiepolitik. Nur dann werden sich mehr Naturnähe und Dynamik in und an unseren Flüsse wiederherstellen lassen. Es muss gewährleistet werden, dass auch über das Jahr 2027 hinaus ambitionierte Maßnahmen definiert werden, mit Hilfe derer unsere Flüsse wieder ein Stück weit lebendiger gestaltet werden können bzw. die verhindern, das noch frei fließende Flüsse – wie sie auf dem Balkan noch vorhanden sind – der energetischen Nutzung geopfert werden.

Die Grüne Liga, die Stiftung Living Rivers und der WWF Deutschland haben für das Flussfilmfest München ein spannendes Programm zusammengestellt, das regionale Filme über Isar und Donau ebenso zeigt wie spannende Beiträge aus der Balkanregion, den USA und Afrika.

Weitre Informationen finden Sie auch unter www.alpenflusslandschaften.de.

In Zusammenarbeit mit Grüne Liga und Stiftung Living Rivers
(Umweltstiftung WWF Deutschland, Berlin)