Straßen Namen Zeichen (II) Gasteig München GmbH / Konstanze Heininger

Straßen Namen Zeichen (II)


Celibidacheforum

Eintritt frei

Diese Veranstaltung liegt in der Vergangenheit.


Veranstalter-Homepage



Ausstellung
Termin speichern

Auf der Kunst-Insel am Lenbachplatz sind Gebärdensprachzeichen zu sehen, die sich auf den Standort beziehen und in ihrer Verwendung spezifisch lokal sind, dargestellt von Münchner Gehörlosen: Nach Süden »Karlsplatz (Stachus)«, nach Norden »König«, für den »Königsplatz«. Richtungspfeile auf den Fotos deuten die Bewegung der Hände an, rücken sie in die Nähe von Piktogrammen und Verkehrszeichen. Die Lautbilder der Lippen stehen für den akustischen Kanal der simultanen Mitteilung. Die Verwendung des Codes dient nicht primär einer direkten kommunikativen Absicht, sondern ist als künstlerisch-zweckfreie Einladung zu verstehen, über die Bedeutung und Entstehung von Sprachzeichen und Namen zu reflektieren, sich hineinzudenken in die Welt der Gebärdensprache.

Weitere Übersetzungen von Straßennamen sind auf mobilen Aufstellern auf dem Celibidacheforum vor dem Gasteig und anschließend im Stadtraum zu finden. Der Künstler Albert Coers lenkt die Aufmerksamkeit auf Elemente im öffentlichen Raum, die für die Orientierung und für die Identifikation der Bewohner eine wichtige Rolle spielen: Namen von Orten, Straßen, Plätzen. Sie werden übersetzt in einen anderen Code als den gewohnten. Dabei ist interessant, wie etwa Namen von Orten, Personen oder abstrakte Begriffe umgesetzt sind.

Eröffnung: 11. April 2018 um 18:00 Uhr
Führungen: 15. und 22. April 2018, jeweils 15:00 Uhr

Albert Coers
*1975 in Lauingen - Studium Literaturwissenschaft und Kunstgeschichte in Pisa und München - Studium Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste München bei H. Sturm und A. Hien - DAAD-Stipendium Alexandria, Stipendium Bildende Kunst der Stadt München 2009 - Buch- und Bild-Text-Installationen - Projekte im öffentlichen Raum, u.a. Inside the Box, 2013, Länderkennzeichen, 2016.

In Zusammenarbeit mit dem Gehörlosenverband München und Umland e. V. und dem KR, Kunst im öffentlichen Raum (KR)