SPUREN.entdecken – KLÄNGE.finden Veranstalter

SPUREN.entdecken – KLÄNGE.finden


| Kleiner Konzertsaal

€ 15,–; erm. € 10,–

Diese Veranstaltung liegt in der Vergangenheit.


Tickets kaufen


Und bei vielen weiteren Vorverkaufsstellen.


Musik – Klassik E
Musik – Moderne E
Termin speichern

Svea Schildknecht, Sopran
Marcia Lemke-Kern, Sopran
Pamela Coats, Klarinette
Annette Winker, Fagott
Julia Galic, Violine
Sangmi Choi, Klavier
Jennifer Hymer, Klavier
Mirjam v. Kirschten, Klavier
Susanne Stock, Akkordeon

Musikerinnen aus Freiburg, Hamburg, Karlsruhe, München und Weimar interpretieren
Werke von Komponistinnen, die beim Internationalen Komponistinnen-Wettbewerb der GEDOK, Verband der Gemeinschaften der Künstlerinnen und Kunstfördernden e. V., 2020 ausgezeichnet wurden.

Der Wettbewerb wurde zum 150. Geburtstag von Ida Dehmel, der Gründerin der GEDOK ausgelobt. Die eingereichten Werke sollten sich mit einer Komponistin auseinandersetzen, die – wie Ida Dehmel – in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gelebt hatte. Zur Uraufführung kommen die Kompositionen der drei Preisträgerinnen mit deren Bezugswerken sowie die Werke von weiteren Wettbewerbsteilnehmerinnen, denen die Fachjury eine besondere Anerkennung zusprach.

Der 1. Preis ging an Mayako Kubo, geboren in Kobe, Japan für ihr Werk »Alusrursula« für Solo-Fagott. Seit vielen Jahren lebt die Komponistin in Berlin. Ihr Bezugswerk »2000 Notes« für Klavier stammt von der gebürtigen Berlinerin Ursula Mamlok, die mit ihrer Familie 1939 in die USA emigrierte. In ihrem Schaffen verknüpft Kubo scheinbar gegensätzliche Elemente, kompositorische Freiheit und Konstruktion, Wohlklang und geräuschhafte Aktion.

Leben und Werk von Alma Mahler inspirierten die griechische Komponistin Lina Tonia, die den 2. Preis erhielt. Ihre durchdachten und packenden Kompositionen, wie auch die Mayako Kubos, erfahren große internationale Anerkennung.

Der 3. Preis ging an die junge koreanische Komponistin Min Hee Kim, die u. a. bei Wolfgang Rihm studierte. Sie überzeugte die Jury mit einem experimentellen Werk für Akkordeon.

Inspiriert von der niederländischen Komponistin Rosy Wertheim, die die Zeit des Nationalsozialismus im Versteck überlebte, ist das Duo »Weltenflucht« von Meike-Kathrin Stein. Wie auch Dorothee Eberhardt-Lutz' »Signale« für Violine und Klavier und die Sonate für Klarinette solo der russischen Komponistin Elena Mogilevskaya erhielt sie eine Aufführungsempfehlung.

Schirmherrin Katrin Habenschaden, 2. Bürgermeisterin der Landeshauptstadt München

In Zusammenarbeit mit der Mamlok-Stiftung und den Elektrizitätswerken Schönau (EWS)
Mit Unterstützung des KR (GEDOK München e. V.)


  • Komponistin: Mayako Kubo (*1947)Werk: ALUSRURSULA (UA)
  • Komponistin: Ursula Mamlok Werk: 2000 Notes
  • Komponistin: Lina Tonia (*1985) Werk: Alma (UA)
  • Komponistin: Alma Mahler Werk: Licht in der Nacht
  • Komponistin: Min Hee Kim (*1993)Werk: From Far away ... to far away (UA)
  • Komponistin: Rosy WertheimWerk: Sonate pour piano et violon (2. Satz)
  • Komponistin: Meike Katrin Stein (*1991)Werk: Weltenflucht (UA)
  • Komponistin: Dorothee Eberhard-Lutz (*1952)Werk: Signale (UA)
  • Komponistin: Elena Mogilevskaya (*1960)Werk: Sonate (UA)




Das könnte Sie auch interessieren: