SPIELART Theaterfestival  Nadia Beugré L’ HOMME RARE – Tanzperformance  Ruben Pioline

SPIELART Theaterfestival
Nadia Beugré L’ HOMME RARE – Tanzperformance


| Carl-Orff-Saal

€ 14,–; erm. € 7,–


Tickets kaufen


Und bei vielen weiteren Vorverkaufsstellen.


Theater & Tanz – Performance
Theater & Tanz – Tanz
Theater & Tanz – Theater

Termin speichern

Das gesamte Festival-Programm und alle Details auf spielart.org

Keine Sprachkenntnisse erforderlich

Nadia Beugré L’HOMME RARE (Abidjan I Montpellier)
Tanzperformance


Das Unbehagen, das viele Männer angesichts von Tänzen verspüren, die wegen ihres Beckeneinsatzes allgemein als »weiblicher« eingeordnet werden, amüsiert die Choreografin Nadia Beugré. Sehen Männer die Beschäftigung mit Becken und Hüften als eine Bedrohung für ihre (konstruierte) Männlichkeit? In L’HOMME RARE (deutsch: Der ungewöhnliche Mann) versammelt Nadia Beugré fünf Tänzer und Performer, die sich selbst dauerhaft oder vorübergehend als Männer definieren. Die Gesichter der Tänzer bleiben im Verborgenen, mit dem Rücken zu uns geben sie sich unterschiedlichen choreografische Strömungen hin. Der Fokus der Choreografie liegt aber immer auf der Flexibilität ihrer Becken. L'HOMME RARE hinterfragt die Aufmerksamkeit, die wir Körpern schenken, und versetzt die Zuschauer*innen in die Position von Voyeur*innen. Die fünf Tänzer experimentieren mit der Umkehrung von männlichen und weiblichen Attributen, relativ nackt, manchmal mit hochhackigen Schuhen. Indem sie sich mit Voyeurismus auseinandersetzt, reflektiert Nadia Beugré auch die Geschichte des europäischen Blicks auf schwarze Körper und untersucht, wie Körper über andere Körper urteilen.

Nadia Beugré

Nadia Beugré ist 1981 in der Elfenbeinküste geboren. Ihren ersten Auftritt hatte sie 1995 als Mitglied von Dante Theatre, hier wurde sie im traditionellen Tanz ausgebildet. Zwei Jahre später wurde sie Gründungsmitglied von Béatrice Kombés bahnbrechendem, rein weiblichem Tanzensemble TchéTché, mit dem sie jahrelang durch Afrika, Europa und Nordamerika tourte und von der Kritik gefeiert wurde. Nach Kombés frühem Tod im Jahr 2007 tauchte Beugré in den zeitgenössischen Tanz ein, indem sie Choreografieunterricht bei Germaine Acogny im Senegal nahm. 2009 setzte sie ihre Ausbildung fort, und nahm an Ex.e.r.ce. teil, Mathilde Monniers Programm für talentierte, aufstrebende Choreograf*innen am Centre Chorégraphique National de Montpellier. Schon bald inszenierte sie eigene Produktionen: UN ESPACE VIDE: MOI (2009) und QUARTIERS LIBRES (2012), LEGACY (2015), TAPIS ROUGE (2017), ROUKASSKASS CLUB (2018) und das Musikstück ATEM (2020) für das Staatstheater Darmstadt. Als Tänzerin trat Beugré in Werken von Seydou Boro (Burkina Faso), Alain Buffard (Frankreich), Dorothée Munyaneza (Frankreich/Ruanda) und Bernardo Montet (Frankreich) auf und wirkte in 10.000 GESTES von Boris Charmatz mit. Seit 2017 ist Nadia Beugré Teil des fünfjährigen Artist-in-Residence-Programms bei De Vooruit in Gent und ist derzeit zu Gast bei La Briqueterie in der Nähe von Paris.

(Spielmotor München e. V.)




Weitere Termine:



Das könnte Sie auch interessieren: