Ostpreußen nach dem Zweiten Weltkrieg: Gewalt, Eigentum, Identität


| EG, Raum 0115

Eintritt frei

Diese Veranstaltung liegt in der Vergangenheit.


Diese Veranstaltung muss leider entfallen.

Veranstalter-Homepage



Literatur & Wissen – Vortrag
Termin speichern

Vortrag von Dr. Kornelia Konczal

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Ostpreußen zwischen der Sowjetunion und Polen aufgeteilt. Die meisten Bewohner dieser Region mussten ihre Heimat verlassen. Zurückgekehrt sind Masuren, die ebenso wie Deutsche Opfer von Gewalt und Enteignung wurden. Ein genauerer Blick auf die ersten Nachkriegsmonate in Ostpreußen zeigt, wie komplex und wandelbar Identität ist, wie sehr sich Eigen- und Fremdzuschreibungen voneinander unterscheiden und wie eng Schicksal und Zufall zusammenhängen können.

(MVHS) K110730