Not-Aufnahme  Performativer Diskurs-Abend & Konzert »Lucile and the Rakibuam« Veranstalter (links) / Ali Malak (rechts)

Not-Aufnahme
Performativer Diskurs-Abend & Konzert »Lucile and the Rakibuam«


| Black Box

€ 5,–; erm. € 3,–

Diese Veranstaltung liegt in der Vergangenheit.


Tickets kaufen


Und bei vielen weiteren Vorverkaufsstellen.


Theater & Tanz – Performance
Termin speichern

Ein performativer Diskurs-Abend zur Wohnungsnot von EU-Arbeitsmigranten mit Vertreter(inne)n von Sozialverbänden und Betroffenen aus Bulgarien und Rumänien mit Konzert von »Lucile And The Rakibuam«.

Sevghin Mayr – DGB-Projekt »Faire Mobilität – Arbeitnehmerfreizügigkeit sozial, gerecht und aktiv«
Savas Tetik – AWO Infozentrum für Migration und Arbeit
Dr. Cevat Kara – Ärzte der Welt open med. München
Nicolas Grießmeier – Amt für Wohnen und Migration Netzwerkkoordination Sinti/Roma und EU-Zuwanderung
Ein/e Vertreter/in der EU-Migrant(inn)en
Moderation: Tuncay Acar

Die bayerische Verfassung ist unter Artikel 106 klar: »Jeder Bewohner Bayerns hat Anspruch auf eine angemessene Wohnung.« Doch allein in München haben rund 9.000 Menschen keine feste Bleibe, leben auf der Straße, in Notunterkünften und Clearinghäusern, in wilden Camps an der Isar und Abrisshäusern ohne Strom und Heizung, für die Vermieter dennoch Horrorpreise verlangen. Viele von ihnen sind EU-Migrant(inn)en aus Bulgarien und Rumänien. Wie gehen wir, die Stadtgesellschaft, mit diesen Bürger(inne)n um, die auch ein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben haben, aber in der Realität Menschen zweiter Klasse sind?
»Not-Aufnahme« lässt die Menschen zu Wort kommen, die nicht nur Arbeitssuchende sind und auf der Straße leben, sondern dass die Vorurteile gegen sie unbegründet sind. Dass sie einfach Menschen sind, die ein besseres Leben wollen und dafür sehr viel hinter sich gelassen haben.

Konzept und Regie: Karnik Gregorian, Bülent Kullukcu

Lucile And The Rakibuam – Anatolian Psychedelic Folk aus Bayern und Tennessee
Die Herzen von »Lucile And The Rakibuam« schlagen in unregelmässigen Takten. Vorwiegend auf bayrisch und türkisch, aber im Grunde für die ganze Welt. Wichtig ist ihnen die Leidenschaft, mit denen sie ihre Lieder darbringen. Sie bereisen gemeinsam die weite Welt der  anatolischen Volkslieder, Schlager und Gassenhauer und formen diese um in ein ureigenes psychedelisches Gewand, denn »Space is the place« und es geht schließlich nichts über die ausgelassene Sehnsucht! Der bayrische Humor der Band spricht für sich und Lucile – der gute Geist der Band – sorgt aus der Ferne für den guten Spirit.

Tuncay Acar, Gesang, Darabuka und Congas
Leo Marz, Cajon und Schlagzeug
Ilker Aslan, Saz, Gitarre, Gesang
Jeekara Horst Fritscher, Bass

Am 5. und 8.11. findet zu diesem Abend im Rahmen des Festival »Politik im Freien Theater« um 19:00 Uhr eine Stadtperformance mit Tagelöhner(inne)n aus Bulgarien und Rumänien statt. Treffpunkt: Infozentrum für Migration und Arbeit, Sonnenstr. 12 A. (www.politikimfreientheater.de/blog/2018/08/20/spaziergaenge)

Mit Unterstützung des KR
(Galerie Kullukcu & Gregorian GbR, München)