Zum Hauptinhalt springen

Münchner Philharmoniker: Strawinsky / SchumannDima Slobodeniouk (Leitung), Frank Peter Zimmermann (Violine)

Frank Peter Zimmermann sitzt auf einem Sofa und hält die Geige in der Hand
Copyright: Irene Zandel Haenssler Classic

Der Geiger Frank Peter Zimmermann ist wieder zu Gast bei den Münchner Philharmonikern.

Der Geiger Frank Peter Zimmermann ist wieder zu Gast bei den Münchner Philharmonikern.

2. Abonnementkonzert a

  • Frank-Peter Zimmermann, Violine
  • Dima Slobodeniouk, Leitung

Leider muss Dirigent Mikko Franck aus akuten gesundheitlichen Gründen die für diese Woche geplante Arbeitsphase mit den Münchner Philharmonikern kurzfristig absagen. Wir freuen uns, dass Dima Slobodeniouk sich bereit erklärt hat, die Konzerte am Mittwoch und Donnerstag zu übernehmen. Hierfür wurde das Programm wie folgt angepasst: Die deutsche Erstaufführung von „Serenades” von Magnus Lindberg wird auf einen späteren Zeitpunkt verschoben, anstelle der „Rosenkavalier”-Suite von Richard Strauss wird Schumanns 4. Symphonie gespielt. Das Violinkonzert in D-Dur von Igor Strawinsky mit Frank Peter Zimmermann sowie das Oktett für Bläser mit Orchester-eigenen Solisten der Münchner Philharmoniker bleiben unverändert.

 

Mit einer eigenwillig-ironischen Herangehensweise schrieb Igor Strawinsky sein Violinkonzert in D, zu dem sich die Münchner Philharmoniker auf ein lang ersehntes Wiedersehen mit Frank Peter Zimmermann freuen. Den orchestereigenen Bläser- Solist*innen bietet Strawinskys Oktett eine besondere Gelegenheit, ihre Virtuosität zu zeigen. Für sein ungewöhnlich besetztes Kammermusikwerk hatte der Komponist übrigens eine präzise Klangvorstellung: „Trocken, kühl, klar und spritzig, wie Sekt” solle es klingen.

Programm

  • Igor Strawinsky: Konzert für Violine und Orchester D-Dur; Oktett für Blasinstrumente
  • Robert Schumann: 4. Symphonie