Lehrer haben Freizeit präsentieren ihr neues Programm: »Kreidezeit« Veranstalter

Lehrer haben Freizeit präsentieren ihr neues Programm: »Kreidezeit«


| Black Box

€ 12,–

Diese Veranstaltung liegt in der Vergangenheit.


Tickets kaufen


Und bei vielen weiteren Vorverkaufsstellen.


Theater & Tanz – Kabarett/Kleinkunst
Termin speichern

Fünf Lehrer stellen sich musikalisch und kabarettistisch den Stereotypen ihres Berufsstandes.

»Vormittags haben sie Recht und nachmittags frei«, so zeichnet der vielleicht bekannteste Gemeinplatz über Lehrer ihren harten Lebensalltag. Doch dann wäre ja noch zu klären, was Lehrer abends so machen?

Die A-cappella-Band »Lehrer haben Freizeit« braucht neben den Vorzügen ihrer ohnehin schon völlig überbezahlten Tätigkeit auch noch abends die große Bühne. Sie wollen geliebt, bewundert und gefeiert werden. In ihren Konzerten überzeugen sie durch ihren offensiven, naiven und lebensfrohen Umgang mit Stärken und Schwächen. Kein Stereotyp ist vor ihnen sicher – sie eignen es sich an – verdrehen und vertreten es so lange, bis die vermeintliche Realität sich geschlagen gibt. Und so ist es sehr vergnüglich, sich von dem provokativen False-Memory-Syndrom der fünf sympathischen Stimmen einlullen zu lassen, um am Ende festzustellen, dass Wirklichkeit ist, was auf uns wirkt.

Nach einer restlos ausverkauften Konzertreihe ihres zweiten Programms »Mündliche Noten« haben sich die fünf außergewöhnlichen Lehrer ein halbes Jahr zurückgezogen, um an ihrem neuen Programm »Kreidezeit« zu arbeiten. Am 25. Februar feiern sie damit nun Premiere in der Black Box.

Wer also dazu beitragen möchte, den Feierabend vom Schicksal gezeichneter Lehrer weiter zu versüßen, sollte sich um Karten bemühen. Er sollte es sich nicht entgehen lassen, einen erquickenden Abend voller musikalischer und choreographischer Finessen kredenzt zu bekommen,
- erfrischend präsentiert
- gebettet auf einem klanglichen Teppich köstlich harmonischer Disharmonien und künstlerisch wertvoll gestalteter Ohrwürmer
- an einem Rahmenprogramm voller sich als Weisheiten entpuppender Banalitäten
- unter Rücksichtnahme auf zarte Gemüter
- mit einem Spritzer sorgsam versteckter Selbstironie
- häufig gerade noch gerettet durch übermotivierte Kostümeinlagen.

(Florian Grünwald, München)