Lajkó Félix Trio Veranstalter

Lajkó Félix Trio


| Black Box

€ 38,50

Diese Veranstaltung liegt in der Vergangenheit.


Tickets kaufen


Und bei vielen weiteren Vorverkaufsstellen.


Musik – Jazz
Musik – Rock/Pop
Musik – Weltmusik
Termin speichern

Line up:
Lajkó Félix, Geige/Zither
Brasnyó Antal, Bratsche
Szabó Csobán Gergely, Kontrabass

Des Teufels Geiger: Lajkó Félix, einer der innovativsten Geiger Ungarns, ausgezeichnet mit dem ungarischen Franz Liszt Preis, begeistert mit seiner leidenschaftlichen und improvisationsfreudigen Musik zwischen Klassik und Folk Rock. Seine Musik ist eine Liebeserklärung an den Moment. Die energiegeladene Expressivität und Virtuosität seines Spiels lässt die Menschen allerorts die Ohren spitzen.

In der ungarischen Szene ist Lajkó seit Jahren ein Fixstern. Und auch weit darüber hinaus: Wer auf der einen Seite mit einem japanischen Buto-Tänzer zusammenarbeitet, mit Alexander Balanescu improvisiert, auf der anderen Seite mit dem Boban Marković Orkester eine CD einspielt sowie Film- und Theatermusik schreibt, hat einen musikalischen Horizont, der viele Grenzen überschreitet. Neben der noch so virtuosen Violine holt der Ungar auch gerne die Zither raus. Aus Ihr holt Lajko durch eine superschnelle und wilde Schlagtechnik ansteckende Rhythmen und Grooves heraus. Wenn dann noch die Dynamik-Meister am Bass und der Viola in seinem Trio mitmischen, dann entsteht ein untypischer folkloristischer sowie rockiger und stilistisch grenzenloser Sound. Die Zither klingt nicht nach Zither, die Geige ertönt wie eine Verbindung unterschiedlicher Galaxien und die Heimat Ungarn hört man auch nicht gleich zwingend heraus: Lajkó macht seine Instrumente zu Jazz-, Rock- und Groovemaschinen.

Lajkó Félix ist ein Rockstar unter den klassisch ausgebildeten Musikern. Abseits aller Diskussionen bezüglich ideologisch oder kommerziell »verfälschter« bzw. »ursprünglicher« Musik folgt er unbekümmert seinem eigenen Weg: mit Musik, die zwar ihre Wurzeln offen legt, zugleich jedoch unbekümmert an Traditionen aus allen Richtungen andockt, die keinerlei Ge- und Verboten, sondern lediglich dem eigenen Expressionsdrang folgt.

(Stefanie Schumann Delicious Tunes, München)