Jubiläumskonzert – 30 Jahre musica femina münchen  Matinee mit 10 Werken von Mitgliedern des Vereins Veranstalter

Jubiläumskonzert – 30 Jahre musica femina münchen
Matinee mit 10 Werken von Mitgliedern des Vereins


| Black Box

€ 21,–; erm. €15,–

Diese Veranstaltung liegt in der Vergangenheit.


Tickets kaufen


Und bei vielen weiteren Vorverkaufsstellen.


Musik – Moderne E
Termin speichern

Seit 30 Jahren führt der Verein »musica femina münchen« Werke von Komponistinnen aus elf Jahrhunderten auf. Ab 1988 konnte das Münchner Publikum 122 Komponistinnen aus einer unvollständigen Liste von mehr als 1834 Komponistinnen mitentdecken und kennenlernen.

»Warum giebt es so wenige Componistinnen!« war Titel eines Vortrags im Jahr 1898. Das muss uns nicht wundern, wenn in der »Anleitung für Hauslehrer« von Heydenreich aus dem Jahr 1800 zu finden ist: »… so halte ich es für die Pflicht des Erziehers, das aufstrebende Genie des Mädchens zurückzudrücken, und auf alle Weise zu verhindern, daß es selbst die Größe seiner Anlagen nicht bemerke.«

Nicht zurückgedrückt werden konnte z. B. das Genie von Fanny Hensel, Emilie Mayer, Lili Boulanger und Mel Bonis. Ihrem Lebens- und Schaffensweg war die Pianistin Kyra Steckeweh auf der Spur. Sie wird am 31. Mai in Berlin einen Film über diese Spurensuche veröffentlichen, den sie zusammen mit dem Berliner Filmemacher Tim van Beveren gedreht hat.

Wer kennt etwa Francesca Caccini (1587–1640), eine Zeitgenössin Claudio Monteverdis? Sie war eine Allroundbegabung, die als Sängerin auch Protagonistin seiner Opern war. Sie schrieb selbst Opern und Ballette und gab Lehrbücher für Komposition heraus. Sie übte einen großen Einfluss auf die Komponisten ihrer Zeit aus. Anlässlich der Aufführung von Caccinis Oper »La liberazione di Ruggiero dall’isola d’Alcina« am 1. Februar 2016 im Herkulessaal veranstaltete musica femina münchen am Vortag die Konferenz »Und sie komponieren, dirigieren doch!« Teilnehmer/innen aus ganz Deutschland und angrenzender Länder diskutierten und forderten: »Komponistinnen und ihre Werke müssen bereits in Schulen und Universitäten Eingang in den Lehrplan finden!«. Christine Lemke-Matwey zitiert zum Anfang ihrer Moderation der Expertinnenrunde einen bei der Vorbereitung aufgeschnappten Satz »Niemand sagt wir wollen keine Frauen, es ist nur so.«

Die Werke von Komponistinnen dem Publikum bekannt zu machen ist die wichtigste Aufgabe, die musica femina münchen sich selbst gestellt hat. Im allerersten Konzert des Vereins war die Uraufführung von Fanny Hensels »Quartett für Klavier, Violine, Viola und Violoncello« zu hören. Im weiteren Uraufführungen bzw. Münchner Erstaufführungen von Germaine Tailleferre »Six Chansons Francaises«, Violeta Dinescu »Terra Lonhdana«, Pauline Viardot-Garcia »Six Chansons du XVe Siècle«, Sofia Gubaidulina »Quartett Nr. 1 für Streichinstrumente« und Grazyna Bacewicz »Quintett für Klavier, 2 Violinen, Viola und Violoncello«.

Der Name der österreichischen Komponistin Olga Neuwirth dürfte mittlerweile in die Bekanntheitsliste für Komponistinnen gehören. Aber noch Anfang des 21. Jahrhunderts traf sie die größte Arroganz und Ablehnung durch Intendanten, wenn sie ihr Werk zur Aufführung anbot. Im Zusammenhang mit ihrer Oper »Lost Highway« (Libretto von Elfriede Jelinek) erhielt sie von einem Dramaturgen eine E-Mail in der er schrieb: »Drei Frauen sind zu viel.«

Was können wir da noch sagen? musica femina münchen jedenfalls handelt und wird weiterhin unermüdlich nach neuen Komponistinnen forschen und zeitgenössische fördern und unterstützen!

Weitere Komponistinnen können Sie kennenlernen in der Programmrückschau von 1988 bis 2015 (Homepage von musica femina münchen): musica femina münchen ist zusammen mit dem Archiv Frau und Musik (Homepage) sehr gerne behilflich bei der Beschaffung von Noten für Aufführungen. Fordern Sie kostenlose Beratung an!

Auf dem Jubiläumskonzert werden die Werke folgender Komponistinnen aufgeführt:
Dijana Boškovic‹ | Michaela Dietl | Dorothea Eberhardt | Barbara Heller | Narine Khachatryan | Laura Konjetzky | Katharina Schmauder | Julia Schwartz | Katrin Schweiger | Diana Syrse

Ausführende Musikerinnen:
Anna-Maria Bogner (Sopran) | Katharina Deserno (Cello) | Michaela Dietl (Akkordeon) | Anja Eisenreich (Sopran) | Yamile Cruz Montero (Klavier) | Masako Ohta (Klavier) | Katharina Schmauder (Violine) | Kathrin Walder (Sopran)

Mit Unterstützung des KR
(musica femina münchen e. V.)