Zum Hauptinhalt springen

Duo Keyhan Kalhor & Erdal ErzincanPersische und türkische Improvisationen

Zwei ältere Herren mit Schnauzbärten lachen sich an. Sie halten traditionelle iranische und kurdische Saiteninstrumenten in den Händen.
Copyright: Differentia Art

Dieses Konzert bringt zwei virtuose Musiker zusammen, die in der traditionellen Musik ihrer jeweiligen Kulturen - Persien (Iran) und Anatolien (Türkei) - verwurzelt sind.

Dieses Konzert bringt zwei virtuose Musiker zusammen, die in der traditionellen Musik ihrer jeweiligen Kulturen - Persien (Iran) und Anatolien (Türkei) - verwurzelt sind.

Kayhan Kalhor, Kamancheh (Stachelfiedel)
Erdal Erzincan, bağlama (Laute)

Die klassischen Musiktraditionen Persiens und der osmanischen Türkei haben viele Gemeinsamkeiten. Improvisation spielt eine entscheidende Rolle bei der Aufführung. Auch die regionalen Volksmusiken dieser beiden Länder haben vieles gemeinsam: die Ähnlichkeit von Instrumenten wie der kurdischen und persischen Tanbur und Setar mit der türkischen Saz, die Schlagtechniken, die für diese Instrumente verwendet werden, und die hohen, schrillen Gesangstechniken, die in den Bergregionen üblich sind und von den Sängern in diesem riesigen Gebiet verwendet werden. Die Musik der beiden Musiker hat zwar uralte Wurzeln, ist aber durchaus modern. Sie ist rein instrumental, was eine erhebliche Abweichung von der Tradition in beiden Kulturen darstellt, in denen der Sänger als überragend gilt.

 

Während traditionell gesungene Poesie ein integraler Aspekt praktisch aller Musik des Nahen Ostens ist, ist es in diesem Fall der Klang der Instrumente, der die Poesie vermittelt. Diese abstraktere Art, Emotionen und Spiritualität zu vermitteln, ist in der östlichen Musik seit jeher präsent; in Indien steht die Instrumentalmusik seit langem im Dienste der Vokalmusik, und der am meisten geschätzte Instrumentalstil in Nordindien ist derjenige, der sich der menschlichen Stimme annähert. In der Vokalmusik von der arabischen Welt bis zum Iran und Indien versuchen die Begleitinstrumente, die Nuancen der Stimme zu imitieren, wobei sie oft melodische Phrasen wiederholen oder als Brücke zwischen den Strophen dienen. Die Musik von Erdal Erzincan und Kayhan Kalhor ist sehr spirituell und emotional; sie ist wie ein Gebet. Durch die Verflechtung ekstatischer Rhythmen mit üppigen melodischen Phrasen versucht sie, den Zuhörer in eine tranceartige Welt zu versetzen.

 

Die Künstler

Kayhan Kalhor ist ein international gefeierter Virtuose auf der Kamancheh (Stachelgeige), der durch seine zahlreichen musikalischen Kooperationen maßgeblich zur Popularisierung persischer Musik im Westen beigetragen hat und eine kreative Kraft in der heutigen Musikszene ist. Seine Darbietungen traditioneller persischer Musik und seine zahlreichen Kooperationen haben ein Publikum auf der ganzen Welt angezogen. Er hat die Musik vieler iranischer Regionen studiert, insbesondere die von Khorason und Kordestan, und ist als Solist mit verschiedenen Ensembles und Orchestern, darunter dem New York Philharmonic und dem Orchestre National de Lyon, durch die Welt getourt.

 

Er ist Mitbegründer der renommierten Ensembles Dastan Ensemble, Masters of Persian Music mit Mohammad Reza Shajarian, Hossein Alizadeh und Homayoun Shajarian; des persisch-indischen Ensembles Ghazal mit Shujaat Hussain Khan und für seine Pionierarbeit mit Erdal Erzincan und dem Rembrandt Ensemble. Kalhor hat Werke für die bekanntesten iranischen Sänger Mohammad Reza Shajarian und Shahram Nazeri komponiert und ist auch mit den größten iranischen Instrumentalisten aufgetreten und hat Aufnahmen gemacht.

 

Er hat Musik für Fernsehen und Film komponiert und war auf dem Soundtrack von Francis Ford Copollas Youth Without Youth zu hören, an dem er gemeinsam mit Osvaldo Golijov arbeitete, sowie für viele iranische Filme. Zu seinen Auftragskompositionen gehören Werke für das Kronos Quartet und für das Silk Road Project von Yo-Yo Ma, für das er weiterhin komponiert, mit dem er Aufnahmen macht und auf Tournee geht. Seine Kompositionen sind auf allen Alben des Silk Road Ensemble zu hören. Das jüngste seiner zwei Dutzend Alben ist It’s Still Autumn is mit dem Rembrandt Frerichs Trio (2019). Weitere Alben sind Silent City, eine Zusammenarbeit mit Brooklyn Rider, I Will Not Stand Alone mit dem Santoor-Spieler Ali Bahrami Fard, drei Alben bei ECM: zwei mit Erdal Erzincan und eines mit dem Ghazal Ensemble, drei Ghazal-Alben bei Shanachie und drei Masters of Persian Music beim Label World Village. Kayhan wurde für drei Grammys nominiert und erhielt 2017 einen Grammy mit Yo-Yo Ma und dem Silk Road Ensemble (2017).

 

2002 wurde er für einen BBC Radio 3 World Music Award nominiert; 2005 erhielt er den Preis der deutschen Schallplattenkritik; fünf seiner Aufnahmen wurden für Grammys nominiert und 2017 wurde er mit einem Grammy ausgezeichnet.
John Adams lud ihn 2004 zu einem Solokonzert in die Carnegie Hall im Rahmen seiner Perspectives Series ein und er trat im Rahmen des Mostly Mozart Festivals im Lincoln Center auf, wo er gemeinsam mit dem Festivalorchester das Mozart-Requiem aufführte.

 

2018 wurde er in Shanghai mit dem renommierten Isaac Stern Human Spirit Award ausgezeichnet, mit dem eine Einzelperson oder eine Gruppe – egal aus welchem Bereich und aus welchem Teil der Welt – geehrt wird, die einen herausragenden Beitrag zum Verständnis der Menschheit durch das Medium Musik geleistet hat.

 

Erdal Erzincan, ein Schüler des legendären Arif Sağ, ist einer der bekanntesten Volksmusiker seiner Generation in der Türkei. Er wurde 1971 in Erzurum geboren und interessierte sich schon früh für die Volksmusik der Region. Im Jahr 1985 zog er nach Istanbul, um am Istanbuler Konservatorium und an der Arif Sağ Musikschule zu studieren. Erzincan hat zahlreiche Aufnahmen gemacht, sowohl als Solokünstler als auch als Begleitmusiker, von denen einige zu Bestsellern wurden. Er arbeitete unter anderem mit Arif Sağ und den Kölner Philharmonikern sowie mit dem Ambassade Symphony Orchester Wien (einem Ensemble der Wiener Symphoniker) zusammen. Erzincan ist in der ganzen Welt aufgetreten und hat unterrichtet. Er gründete die Bağlama-Musikakademie in Istanbul, wo er ein Bağlama-Orchester leitet, das aus seinen Schülern besteht. Er hat zwei Aufnahmen mit Kayhan Kalhor bei ECM veröffentlicht.

Die Instrumente

Kamancheh
Die Kamancheh oder Stachelfiedel, ein altes iranisches Streichinstrument, ist der Vorläufer der meisten Streichinstrumente in Asien und Europa. Sie hat einen kleinen ausgehöhlten Bauch aus Walnuss- oder Maulbeerholz mit einer dünnen, gespannten Haut und einem konisch geformten Hals. Die moderne Kamancheh hat vier Saiten, die im Allgemeinen in Quarten oder Quinten gestimmt sind, und wird senkrecht gehalten.

 

Bağlama
Wenn ein einziges Instrument die anatolische Volksmusik repräsentieren sollte, dann wäre es die bağlama, eine Laute, die auch unter dem Oberbegriff saz bekannt ist, was wörtlich “Instrument” bedeutet. Die bağlama, die sowohl bei religiösen Zeremonien als auch in der Volksmusik verwendet wird, ist eine birnenförmige Zupflaute, die es in verschiedenen Größen und mit unterschiedlich vielen Saiten gibt. Das bevorzugte Instrument der Aleviten (einer Sufi-Sekte in der Türkei und der größten religiösen Minderheit des Landes) hat drei Saitenreihen in der Anordnung 2-2-3. Es kann in Quarten oder Quinten gestimmt sein, es gibt aber auch eine Reihe anderer Stimmungen. Der Korpus der modernen bağlama besteht aus Wacholderstreifen mit einem Resonanzboden aus Fichte und einem Griffbrett aus Kelebek-Hartholz.

 

In Zusammenarbeit mit dem Dükkan Kulturladen