Filmabend »Was Fische Wollen«  Deutschlandpremiere mit Diskussion WWF Deutschland

Filmabend »Was Fische Wollen«
Deutschlandpremiere mit Diskussion


| Projektor, Halle E | Gasteig HP8

€ 10,–

Diese Veranstaltung liegt in der Vergangenheit.


Tickets kaufen


Und bei vielen weiteren Vorverkaufsstellen.


Film
Termin speichern

Screening anlässlich des Tages der Erneuerbaren Energie


Der Inn ist ein Drei-Länder-Fluss. Er speist 24 Wasserkraftwerke. Zwei Drittel seiner Laufstrecke wurden weitgehend verändert. Der vielfach prämiertenDokumentarfilm »Was Fische Wollen. Letzte Chance für den Tiroler Inn« von Christoph Walder (zum Trailer) dokumentiert den dramatischen Niedergang des einst mächtigen und artenreichen Tiroler Inn und das lautlose Verschwinden seiner massenhaften Fischschwärme. Er zeigt Ursachen und Hintergründe für den Verlust, begleitet engagierte Fischer und Naturschützer, die für eine intakte Flusswelt kämpfen, und dokumentiert insbesondere die Wirkung des Schwall-Sunk-Betriebs von Wasserkraftwerken. Am Montag, den 2. Mai laden WWF Deutschland und Österreich zur Deutschlandpremiere des Films in den  Gasteig HP8 (Projektor).

Die Dreharbeiten für diesen Film dauerten fast drei Jahre. Ein Herzensprojekt des Filmemachers Christoph Walder, der am Inn aufgewachsen ist und dort einige seiner schönsten Naturbeobachtungen erlebt hat. Walder ist ausgebildeter Biologe, Geschäftsführender Gesellschafter des Naturschutzunternehmens »Ecotone – experts for ecology« und Bereichsleiter Naturschutz beim WWF Österreich. Fertiggestellt wurde der Film 2021, im Jahr der Äsche. Der Rückgang der Äsche als Leitfisch des Tiroler Inn macht Walder nicht nur traurig, er sieht es vor allem als Alarmzeichen dafür, dass das Ökosystem des Inn angeschlagen ist.

Im Anschluss an den Film diskutieren Gerhard Egger (WWF Österreich) und Sigrun Lange (WWF Deutschland) mit Experten aus Naturschutz, Wasserwirtschaft und Wissenschaft über die Veränderungen von Flusslebensräumen durch die Wasserkraftnutzung, über Möglichkeiten, die negativen Wirkungen des Schwall-Sunk-Betriebs auf die Fischfauna zu minimieren, und über mögliche künfti-ge Alternativen, Bedarfsspitzen bei der Stromversorgung auszugleichen.


Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem grenzüberschreitenden EU-Projekt »INNsieme«: innsieme.org

(Umweltstiftung WWF Deutschland)






Das könnte Sie auch interessieren: