Elīna Garanča & Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz Veranstalter

Elīna Garanča & Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz


| Philharmonie

€ 37,– bis € 128,–


Tickets kaufen


Und bei vielen weiteren Vorverkaufsstellen.


Musik – Klassik E
Termin speichern

Ein Streifzug durch die Welt großer Emotionen und unsterblicher Opernmelodien

Begleitet von der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz nehmen Elīna Garanča und ihr Ehemann, der Dirigent Karel Mark Chichon, die Zuhörer mit auf eine Reise in die Welt der großen romantischen Oper im Italien und Frankreich des späten 19. Jahrhunderts.

Liebe und Hass, erfülltes Glück und schicksalhafte Zerstörung liegen eng beieinander in den großen Opernstoffen, bei denen tragische Verwicklungen, die quasi in einem dramatisch zugespitzten erzählerischen Rausch gesteigert werden, stets auf einen katastrophalen Höhepunkt zulaufen.

Mit einer perfekt ausgebildeten, hochkultivierten Belcanto-Sopranstimme, überragender vokaler Strahlkraft und langjähriger schauspielerischer Bühnenerfahrung bringt Elīna Garanča die idealen Voraussetzungen mit, die theatralische Dramatik von der Opernbühne ins Aufnahmestudio und später auf die Bühnen der großen deutschen Konzerthäuser zu übertragen.

Die langjährige Zusammenarbeit mit ihrem musikalischen (und privaten) Weggefährten Karel Mark Chichon ist eine große Hilfe, wenn es darum geht, sich bei Fragen der musikalischen Gestaltung einzelner Passagen ohne viele Worte quasi blind zu verstehen und aufeinander verlassen zu können.

»Elīna Garanča singt mit einer reichhaltigen Klangfüllle, einem untrüglichen Gefühl für Nuancen und Zwischentönen einer jeden Phrase und einer verführerischen Sensibilität. Die Klarheit ihres Gesanges lässt ihre Carmen schlau und gerissen erscheinen.«
(The New York Times)

»Garanča lässt ihre Vorgängerinnen in dieser Rolle mit einem Augenblick in Vergessenheit geraten. Sie ist nur einfach da – und die Rolle passt ihr wie massgeschneidert. Wahrscheinlich die beste Interpretin dieser Partie seit der legendären Agnes Baltsa.«
(Die Welt)

(BA Management GmbH, Düsseldorf)


  • Komponist: Pjotr I. TschaikowskyWerk: Walzer aus »Schwanensee« – Suite op. 20a
  • Komponist: Pjotr I. TschaikowskyWerk: Arie der Johanna aus »Die Jungfrau von Orleans«
  • Komponist: Emīls DārziņšWerk: Melancholischer Walzer
  • Komponist: Camille Saint-SaënsWerk: »Mon cœur s'ouvre à ta voix« aus »Samson et Dalila«
  • Komponist: Giuseppe VerdiWerk: Ouvertüre zu »Die Sizilianische Vesper«
  • Komponist: Francesco CileaWerk: »Acerba voluttà ... o vagabonda stella« aus »Adriana Lecouvreur«
  • Komponist: Francesco CileaWerk: »Ecco, respiro appena, Io son l'umile ancella« aus »Adriana Lecouvreur«
  • Komponist: Gaetano DonizettiWerk: Vorspiel zum 1. Akt aus »La Favorite«
  • Komponist: Pietro MascagniWerk: »Voi lo sapete, o Mamma« aus »Cavalleria Rusticana«
  • Komponist: Amilcare PonchielliWerk: »Danze delle ore« aus »La Gioconda«
  • Komponisten: Stanislao Gastaldon, Francesco Paolo TostiWerk: Drei neapolitanische Canzonen: »Musica Proibita« (S. Gastaldon / arr. Karel Mark Chichon); »Non t'amo più«, »Marechiare« (F. P. Tosti / arr. Karel Mark Chichon)




Das könnte Sie auch interessieren: