Ein musikalischer Dialog   zwischen Alt und Neu, zwischen Taiwan und Deutschland HoHaiYan e.V.

Ein musikalischer Dialog
zwischen Alt und Neu, zwischen Taiwan und Deutschland


| Kleiner Konzertsaal

€ 22,–; erm. € 15,– (Rentner/innen); erm. € 10,– (Schüler/innen, Studierende & Behinderte)

Diese Veranstaltung liegt in der Vergangenheit.


Diese Veranstaltung entfällt. Für Fragen zu Ihren Tickets wenden Sie sich bitte an den Veranstalter bzw. an die jeweilige Kartenvorverkaufsstelle.

Tickets kaufen


Und bei vielen weiteren Vorverkaufsstellen.


Musik – Moderne E
Musik – Klassik E
Termin speichern

Barock Ensemble Taipei:
Chia-Hsuan Tsai, Cembalo
Shih-Cheng Liu, Flöte
Chai-Hsuan Tsai, Oboe
Shih-Yu Yu-Holz, Violoncello

Das Konzert umfasst musikalische Fantasien aus historischer und moderner Zeit. Es ist zugleich ein musikalischer Dialog zwischen Deutschland und Taiwan, in dem vier Künstler und vier Komponisten zwischen diesen beiden Welten hin- und herwandern.

Die Besetzung des Konzertes basiert auf der Triosonate, einer der wichtigsten Gattungen der Kammermusik der Barockzeit. Vier Triosonaten aus der Zeit vom 17. und 18. Jahrhundert wurden ausgewählt. Daneben werden vier herausragende zeitgenössische taiwanische Komponisten mit vier Werken in Welturaufführung präsentiert, die sowohl von der Triosonate aus dem deutschen Barock als auch von taiwanischer Musik des 17. und 18. Jahrhunderts inspiriert sind.

Die Integration des Geistes traditionell taiwanischer Musik und westlicher klassischer Musiksprache erfolgt im Geist des deutschen Barock, zugleich werden eine Empfindung für den Zeitgeist der Vergangenheit wie auch der Gegenwart vermittelt und eine neue Auseinandersetzung zwischen östlicher und westlicher Ästhetik erkundet.

Das Barock Ensemble Taipei wurde 2014 gegründet. Die Leiterin, die renommierte Cembalistin Chia Hsuan Tsai, lädt seit Jahren zahlreiche Künstler zu Vortragsreihen bzw. Vortragskonzerten ein, um die Barockmusik und historische Aufführungspraxis der Klassik in Taiwan zu fördern.

Komponisten:
Shih-Hui Chen (*1962), »Unter den in den USA lebenden Komponisten asiatischer Herkunft ist Shih-Hui Chen am erfolgreichsten, wenn es darum geht, die sehr verfeinerten spektralen Traditionen des Ostens mit der polyphonen Praxis der westlichen Kunstmusik ins Gleichgewicht zu bringen.« (Goddard-Lieberson-Stipendium der American Academy of Arts and Letters)
Ling-Huei Tsai (*1973), eine häufige Preisträgerin in den USA und Taiwan, mit zahlreichen Kompositionen für Südbläser (Nanguan, eine Gattung traditioneller taiwanischer Musik) und für gemischte Besetzung aus Klassik und chinesischer Musik.
Chien-Yu Tai (*1982), Komponist und Perkussionist. Seine Filmmusik ist mehrfach ausgezeichnet, z.B. 2017 London Independent Film Awards, 2018 New York Film Awards. Daneben komponiert er, auf taiwanischer Volksmusik bassierend, Orchestermusik, Kammermusik sowie Musik für Bläserensemble.
Chung-Yuan Yu (*1984), Komponist, Dirigent. Diplom für Komposition an der Universität der Künste Berlin. 2015 schloss er mit Auszeichnung in der Meisterschule an derselben Universität ab.

(HoHaiYan Künstlerverein zur Förderung von Musik und Darstellender Kunst aus Taiwan e. V., Neckarsteinach)


  • Komponist: Johann PachelbelWerk: Partita 2 aus Musicalische Ergötzung
  • Komponist: Georg Philipp TelemannWerk: Trio No.11 aus Essercizi musici, Twv 42:d4
  • Komponist: Johann Sebastian BachWerk: Triosonate, BWV 525
  • Komponist: Johann Gottlieb GraunWerk: Sonata a Trè con Fuga, GraunWV Cv:XV:121, WenG 79
  • Komponist: Shih-Hui ChenWerk: Perpetual Movable Games
  • Komponist: Ling-Huei TsaiWerk: Chin Thoughts X
  • Komponist: Chung-Yuan YuWerk: Wende
  • Komponist: Chien-Yu TaiWerk: Blooming time