Zum Hauptinhalt springen

Die Piccolo-ZauberflöteMozarts bekannteste Oper und das „zu kurz gekommene Instrument”

Ein Schauspieler und eine Schauspielerin im Zauberflöten-Kostüm vor schwarzem Vorhang.
Copyright: Freies Landestheater Bayern

Der junge Prinz Tamino wird von der Königin der Nacht ausgesandt, um ihre Tochter Pamina zu befreien, die vom Fürsten Sarastro entführt wurde. Gemeinsam mit dem Vogelfänger Papageno – und mit Hilfe eines magischen Glockenspiels und einer Zauberflöte – macht der Prinz sich auf einen Weg voller Prüfungen und Gefahren.

Der junge Prinz Tamino wird von der Königin der Nacht ausgesandt, um ihre Tochter Pamina zu befreien, die vom Fürsten Sarastro entführt wurde. Gemeinsam mit dem Vogelfänger Papageno – und mit Hilfe eines magischen Glockenspiels und einer Zauberflöte – macht der Prinz sich auf einen Weg voller Prüfungen und Gefahren.

„Die Zauberflöte” ist Mozarts bekannteste und weltweit eine der am meisten gespielten Opern. Da sie mit einem besonders großen Solistenensemble unterschiedlicher Charaktere aufwartet, ist die Darstellung mit nur zwei Sängern und zwei Musikern eine höchst spannende Aufgabe. Lassen Sie sich überraschen, wie durch fantasievolle Kostüme, geschickte Reduzierung und spielfreudigen, „multifunktionalen” Einsatz aller vier Protagonisten eine stimmige und unterhaltsame Wiedergabe von Mozarts Meisterwerk gelingt. Außerdem erfahren wir noch von den Wünschen, Frustrationen und ungeahnten Möglichkeiten eines „zu kurz gekommenen” Instruments: der Piccoloflöte.

 

Altersempfehlung ab 12 Jahren

 

Konzeption, Rahmengeschichte und Musikauswahl: Andreas Haas
Regieberatung: Julia Dippel
Kostüme: Anne Hebbeker
Requisiten: Elisabeth Neuhäusler
Musikarrangements: Andreas Haas u. Barbara Gollwitzer
Arrangementassistenz: Maresa Demmel