Die Kunst als Versöhnung mit der Tragik des Lebens – Nietzsches Erstlingswerk »Die Geburt der Tragödie aus dem Geiste der Musik«


| 3. OG, Raum 3140

€ 25,– (auch mit MVHS-Card)


Diese Veranstaltung muss leider entfallen.

Veranstalter-Homepage



Literatur & Wissen – Seminar
Termin speichern

Sonntagsseminar von Beate Himmelstoß

In seinem Werk von 1872 kehrt Nietzsche die Vorstellung eines »edlen« Griechentums um: Die griechische Kultur sei von Wettkampf und blutigen Kriegen geprägt gewesen. Der Sinn für die tragische Tiefendimension des Daseins, etwa ausgedrückt im Dionysos-Kult, sei in ihr im Gegensatz zum flachen Fortschrittsoptimismus des 19. Jh. noch lebendig. Der noch junge Philosoph sieht die Aufgabe der Kunst in der Versöhnung des Apollinischen mit dem Dionysischen, wie sie in der griechischen Tragödie zum Ausdruck kommt, und entwirft ein kulturelles Erneuerungsprogramm.

Anhand zentraler Textstellen arbeiten wir in diesem intensiven Lektüreseminar die aktuelle Relevanz des Buches kritisch heraus, wobei der persönliche Zugang und der lebendige Austausch dazu im Vordergrund stehen. Eine vorherige Lektüre wird empfohlen, ist aber keine Teilnahmevoraussetzung.

(MVHS) K133820






Das könnte Sie auch interessieren: