Die Kleinste Bühne der Welt: HeimSpiel Kleinste Bühne

Die Kleinste Bühne der Welt: HeimSpiel


| Black Box

€ 7,–; erm. € 5,–

Diese Veranstaltung liegt in der Vergangenheit.


Tickets kaufen


Und bei vielen weiteren Vorverkaufsstellen.


Theater & Tanz – Theater
Theater & Tanz – Kabarett/Kleinkunst
Kinder & Jugend
Termin speichern

Kritzelgeschichten – Lieder – Papierwunder,
entfaltet von Hedwig Rost und Jörg Baesecke

Für alle ab 8 Jahren

Es regnet. Was tun, wenn es nur Papier und Schere zum Spielen gibt, Hände, Finger – und Sprache? Plötzlich, Simsalabim, tut sich ein Schatz auf! Rätsel, Kritzelgeschichten, Lieder und kleine Wunderfaltungen wechseln einander ab und laden zu einem kurzweiligen Streifzug durch deutsche Sprache und Kultur ein: Vom Kuckuck und dem Esel und Punkt, Punkt, Komma, Strich spannt sich ein feiner Bogen über Bach, die Brüder Grimm, Goethe und die Nationalhymne bis zum Schlaraffenland und den Heinzelmännchen von Köln – und im Nu ist eine Stunde vergangen. Die Zuschauer kommen ins Mitsummen, Miträtseln und Mitsprechen, Eltern und Großeltern erinnern sich vielleicht an die eigene Kinderstube und manchen wird es danach in den Fingern jucken, selbst etwas zu falten oder zu kritzeln, zu singen oder sich auf die Suche nach besonderen Wörtern zu machen.
Im Blick der Presse: Friedensbotschaft – Ein Forum der Begegnung durch die Kunst! – Das Publikum ist begeistert von der Vorführung. Kinder wie Erwachsene raten, lachen, singen mit und staunen über eindrucksvolle Papier-Basteleien, die die Akteure zur Veranschaulichung einsetzen … Angelehnt an das Kinderlied »der Kuckuck und der Esel« erklären Hedwig Rost und Jörg Baesecke, dass man in Frieden zusammenleben kann –, auch wenn man so verschieden ist wie Kuckuck und Esel. (Süddeutsche Zeitung)

Hedwig Rost und Jörg Baesecke bilden seit 1982 zusammen die »Die kleinste Bühne der Welt«. Mehr als 100 kurze Inszenierungen umfasst ihr Repertoire inzwischen, pointierte Klassiker, Sagen, Märchen, Abenteuer – sinnige Erzählstoffe aus aller Welt.

Gefördert durch das KR
(Hedwig Rost und Jörg Baesecke, Pullach)