Zum Hauptinhalt springen

Access to Dance – „encounters”Antje Pfundtner in Gesellschaft: „Platz nehmen“

Blau beleuchtete Bühne, eine Frau in rotem Kostüm sitzt auf einem Klappstuhl
Copyright: Simone Scardovelli

Antje Pfundtner greift in ihren Produktionen immer wieder Themen der Gesellschaft auf. Mit ihrem Team „Antje Pfundtner in Gesellschaft“ setzt sie auf eine gesellschaftlich-gemeinschaftliche Arbeitsweise und entwickelt neben ihren Bühnenstücken Formate des künstlerischen Teilens.

Antje Pfundtner greift in ihren Produktionen immer wieder Themen der Gesellschaft auf. Mit ihrem Team „Antje Pfundtner in Gesellschaft“ setzt sie auf eine gesellschaftlich-gemeinschaftliche Arbeitsweise und entwickelt neben ihren Bühnenstücken Formate des künstlerischen Teilens.

In ihrem Solo „Platz nehmen“ fragt die Hamburger Choreografin Antje Pfundtner, wofür es sich lohnt aufzustehen und wann wir besser sitzen bleiben. Für gewöhnlich erheben sich Menschen auf der Bühne in dem Moment, wenn das Publikum Platz nimmt, um zuzuschauen und zuzuhören. Antje Pfundtner zieht es vor, erst aufzustehen, wenn sie es für richtig hält. Sich erheben, sich Platz verschaffen, zur Tat schreiten, den Aufstand proben: Wer sagt, dass man sich erheben muss, um das Wort zu ergreifen und was bedeutet im Umkehrschluss ein Sitzen-Bleiben?

 

Im Rahmen der Performance-Reihe „encounters“ präsentiert JOINT ADVENTURES – Walter Heun verschiedene Arbeiten von Künstler*innen aus dem In- und Ausland, die an der Schnittstelle zu anderen Kunstdisziplinen die Begegnung mit dem Publikum neu ausloten.