Neuigkeiten

29.09.2021

Mord im Gasteig? Münchner Tatort-Kommissare im Verhör

Mord im Gasteig? Münchner Tatort-Kommissare im Verhör Auch ohne Verbrechen gerne im Gasteig: Miroslav Nemec (links) und Udo Wachtveitl sind im Tatort und auf verschiedenen Bühnen gemeinsam zu erleben. © BR / NEUESUPER GmbH / Hendrik Heiden

Mörderisch gute Nachrichten für Krimi- und Kulturfans: Am 7.11. läuft ein neuer Münchner Tatort im Fernsehen. Schauplatz des Verbrechens ist erstmalig der Gasteig. Die beiden Kommissare Batic (Miroslav Nemec) und Leitmayr (Udo Wachtveitl) sind als Künstler und privat schon länger mit Münchens Kulturzentrum vertraut. Vor der Ausstrahlung stellen sie sich dem Gasteig-Verhör.

Wie knifflig waren die Ermittlungen in so einem riesigen Kulturzentrum für Sie?

Wachtveitl: Wir ermitteln in 98,3% der Fälle erfolgreich, in jedem Gelände, an jedem Ort, zu jeder Zeit. Da macht der Gasteig keine Ausnahme. Nemec: Verlaufen tut man sich trotzdem! Aber zum Glück gibt's Set-Runner, die uns bei den Dreharbeiten durchs Haus geführt haben.

Batic und Leitmayr ermitteln auf dem Gasteig-Dach. Mit involviert: Schauspielerin Jara Bihler © BR / NEUE SUPER GmbH / Hendrik Heiden

Verraten Sie uns eine Lieblingsszene!?

Nemec: Auf dem Gasteig-Dach war's super, wenn auch a bissl kalt, da oben zieht's ganz schön. Außerdem mochte ich die mystische Atmosphäre einer Waldszene gerne, wo wir Verdächtige in einer Hütte vermuten. Wachtveitl: Die Aussicht auf dem Dach war sehr beeindruckend. Dort oben finden wir Blut, aber keine Leiche. Die suchen wir eigentlich den ganzen Film über. Ob wir sie auch finden, verrate ich hier nicht.

Kommen wir zur Tat: Eine junge Geigerin stirbt, ihre Orchesterkollegin befürchtet, sie habe diese im Traum umgebracht. Welche Rolle haben Konkurrenz und Leistungsdruck in Ihrem künstlerischen Werdegang gespielt?

Wachtveitl: Konkurrenz und Fairness müssen keine Gegensätze sein. In der Kultur geht es um Spitzenleistungen, so sollte es zumindest sein. Künstlerberufe haben einige Vorteile, aber die damit verbundenen psychischen Herausforderungen muss man schon aushalten. Ich kenne es nicht anders. Nemec: Ich habe als 5-Jähriger klassisch mit Klavier begonnen, aber in der Pubertät ein paar Jahre ausgesetzt, weil ich lieber in Rockbands spielte. Diese Jahre haben mir letztlich gefehlt – was ich mit 18 konnte, konnten andere schon mit 13. Ich habe zwar zunächst Klavier am Mozarteum studiert, aber die Perspektive, mit einem Soloinstrument weiterzukommen, war gering.

Als Münchner Tatort-Kommissare sind Sie seit 1991 erfolgreich. Welche außergewöhnlichen Drehorte werden Sie nie vergessen?

Wachtveitl: Die kathedralenartigen unterirdischen Bauten zur Wasserbevorratung im Olympiapark gehören dazu, auch der Dreh im Olympiaturm. Nemec: Der Viktualienmarkt war krass, da sind so viele Menschen, die uns kennen. Es war schwierig, alles abzusperren. Und vor kurzem haben wir nachts bei Ismaning an der Isar gedreht, eine Kollege musste mit Neoprenanzug ins eiskalte Wasser. Da sage ich nur (lacht): Augen auf bei der Berufswahl!

Jara Bihler spielt eine junge, aufstrebende Geigerin © BR / NEUE SUPER GmbH / Hendrik Heiden

Mehrere intensive Tatort-Drehtage im sonst sehr belebten Gasteig waren wohl auch nur im Corona-Ausnahmezustand so machbar. Wie haben Sie den Dreh und die Stimmung am Set erlebt?

Wachtveitl: Es war ja nun schon der dritte Tatort unter Corona-Bedingungen; es ist nervig, aber man gewöhnt sich langsam daran. Wir Schauspieler dürfen ja – streng kontrolliert – die Masken abnehmen, wenn auch nur für den Moment der Aufnahme. Die Vereinzelung beim Mittagessen ist der Stimmung auch nicht gerade förderlich. Nemec: Das Schöne war, dass wir beim Dreh im Gasteig mit echten Musiker*innen vom Münchner Rundfunkorchester zu tun hatten. In einer Zeit, wo alle nicht ins Konzert dürfen, mal wieder live die Geige zu  hören, war ein tolles Erlebnis, fast wie ein kleines Privatkonzert.

Endlich ist Live-Kultur wieder möglich! Welche Veranstaltung werden Sie zuerst besuchen und wen nehmen Sie mit?

Wachtveitl: Es stehen noch ein paar Lesungen mit Musik aus, die ich nun schon seit über einem Jahr vor mir her schiebe. Die Chancen stehen also gut, dass ich bei den ersten Veranstaltungen nach Corona nicht auf die Bühne schaue, sondern herunter. Nemec: Wir werden unsere 9-jährige Tochter in ein richtiges Konzert mitnehmen. Sie lernt Klavier – teilweise auch bei mir, ich bin ein furchtbar strenger Lehrer. Ein schönes Klavierkonzert, was Romantisches oder mit Gesang, würde ihr bestimmt gefallen!

Fakten zum Tatort »Dreams « (Arbeitstitel)

•    Regie: Boris Kunz
•    Drehbuch: Johanna Thalmann, Moritz Binder
•    Darsteller*innen: Udo Wachtveitl, Miroslav Nemec, Ferdinand Hofer, Stefan Betz, Jara Bihler, Dorothée Neff, Münchner Rundfunkorchester (Leitung: Ivan Repušić) u. a.
•    Drehzeit: 24. Februar bis 26. März 2021; Gasteig, München und Umgebung
•    Ausstrahlung: Sonntag, 7.11.2021, 20:15 Uhr im Ersten


Interview: Maria Zimmerer
Fotos: © BR / NEUE SUPER GmbH / Hendrik Heiden

zurück zur Übersicht