Neuigkeiten

15.07.2020

Gasteig Sendling – Fotokunst in Folge (5)

Gasteig Sendling – Fotokunst in Folge (5) Maximilian Allwein sucht im Gasteig Sendling Charakterköpfe. Gérard Pleynet

Noch vor dem ersten Bagger waren sie da: mehrere Amateur-Fotografinnen und -Fotografen, die das Gelände in Sendling seit Beginn der Bauarbeiten immer wieder in ihren Fokus nehmen. Anlass dafür bietet ein fotografisches Langzeitprojekt der Münchner Volkshochschule. Erstmals öffentlich präsentieren wir in mehreren Folgen eine Auswahl bereits entstandener Motive.

Maximilian Allwein hat ein fotografisches Faible für Menschen. Der Diplom-Volkswirt begann als Gymnasiast, analog zu fotografieren, seine Vorliebe gilt Porträts oder Aktfotografien. Ein Ort wie der Gasteig, an dem sich täglich über 6.000 Menschen begegnen, ist für den Amateurfotografen daher eine unerschöpfliche Quelle neuer Motive.

»Ich bin selbst intensiver Gasteig-Nutzer und besuche gerne die Stadtbibliothek, (Jugend-)Konzerte oder Kurse der Volkshochschule häufig habe ich im Gasteig schon gegessen oder getanzt. Es freut mich sehr, nun auch die neue Gasteig-Location intensiv erforschen und dokumentieren zu können. Besonders spannend finde ich, zu beobachten, welche Symbiose die benachbarten Kreativ-Betriebe mit dem Gasteig eingehen.«

Solange das Gasteig-Ausweichquartier in Sendling noch eine Baustelle ist, sind dort aus Sicherheitsgründen natürlich keine Menschenmengen erwünscht. Es gilt: Betreten für Unbefugte verboten! Maximilian Allwein nimmt das Fotoprojekt der Münchner Volkshochschule daher zum Anlass, seinen eigenen Fokus neu auszurichten. Auf dem Baugelände sucht er nach Charakterköpfen, nach menschenähnlichen Gebilden im menschenleeren Areal. Statt Menschen spielen in seinen Porträts nun Objekte und Blickpunkte die Hauptrolle. Allweins Aufnahmen zeigen, wie sich die Gasteig-Baustelle in Fenstern und Objekten der ansässigen Kreativ-Betriebe spiegelt. In seinen Fotos bilden der Gasteig und seine zukünftigen Nachbarn schon jetzt eine sich gegenseitig inspirierende Einheit.


Hintergrund
Das Projekt »Interim – der Gasteig kommt nach Sendling« ist eine besondere Kooperation der Münchner Volkshochschule mit der Gasteig München GmbH anlässlich des 2021 anstehenden Gasteig-Umzugs nach Sendling. Das Fachgebiet »Fotografie & Video/Film« der Münchner Volkshochschule hat dieses Kursangebot in enger Zusammenarbeit mit dem Fotografen und Dozenten Gérard Pleynet entwickelt. »Ich fühle mich dem Gasteig persönlich sehr verbunden. Er ist für mich ein Ort der Kunst und des geistigen Lebens, hier arbeite ich auch. Daher habe ich großes Interesse daran, die räumlichen und zeitlichen Veränderungen während seines Umzugs und der Sanierung zu dokumentieren«, betont Pleynet, der nicht nur das Interims-Projekt mit unvergleichlichem Engagement betreut, sondern auch die Sanierung des Gasteig fotografisch begleiten will.

Schon seit März 2019 dokumentieren unter seiner Leitung mehrere Fotograf(inn)en die Veränderungen auf dem Interimsquartier des Gasteig – dabei immer im Mittelpunkt: der künstlerische Umgang mit dem Baugeschehen im Wandel von Zeit und Raum. Alle Teilnehmenden haben im Kursverlauf eigene Konzepte, Sichtweisen oder künstlerische Positionen entwickelt – so wie Maximilian Allwein.



Folge 1 – Jacqueline Tebcharani
Folge 2 – Andreas Weimann
Folge 3 – Kathrin Bild
Folge 4 – Helmut Wegmeth

Text: Maria Zimmerer
Fotos: Maximilian Allwein (Aufnahmen der Bildergalerie), Gérard Pleynet (Porträt/Titelmotiv)

zurück zur Übersicht