Neuigkeiten

09.02.2017

Carl Amery bekommt eigenen Saal

Carl Amery bekommt eigenen Saal

Der Gasteig ehrt den Münchner Schriftsteller und ehemaligen Leiter der Münchner Stadtbibliothek

 

Der Vortragssaal der Bibliothek im Gasteig heißt von März an Carl-Amery-Saal. Für die Wahl des Publizisten und ehemaligen Leiters der Münchner Stadtbibliothek gibt es mehr als einen Grund. »Carl Amery war ein Vordenker mit dem Anspruch, politische Prozesse und gesellschaftliche Entwicklungen aktiv mitzugestalten«, sagt Gasteig-Geschäftsführerin Brigitte v. Welser. »Ich bin froh, diesen außergewöhnlichen Menschen schon sehr früh in meinem Berufsleben persönlich kennengelernt zu haben.«

Schon lange wollte die Gasteig-Chefin dem »Vortragssaal der Bibliothek« in Deutschlands größtem Kulturzentrum einen griffigeren Namen geben. Umso mehr freut es sie, dass sich die Münchner Stadtbibliothek jetzt für den 2005 verstorbenen Carl Amery als Namensgeber entschieden hat: »Einen besseren Namen hätte man kaum finden können«. In dem 136 Besucher/innen fassenden Saal finden neben Vorträgen und Lesungen vor allem Filmvorführungen statt. Seit 2015 ist er mit modernster digitaler Kinotechnik ausgestattet.

Carl Amery, eigentlich Christian Anton Mayer, war Schriftsteller, zeitweise Vorsitzender des Schriftstellerverbandes und Präsident des bundesdeutschen PEN-Zentrums sowie Gründungsmitglied der Grünen. Im Dezember 1967 wurde er zum Direktor der Münchner Städtischen Bibliotheken ernannt – eine unkonventionelle und umstrittene Berufung. Amery trat sein Amt mit dem Vorsatz an, mehr Literatur in die breite Öffentlichkeit zu bringen. Seine Vision einer Bibliothek als »Realutopie« – einer Mischung aus Sachverstand und Phantasie – beeinflusst die Münchner Stadtbibliothek bis heute.

Um der Raumnot der damaligen Stadtbibliothek zu begegnen, forderte Carl Amery ein großes Volksbildungs- und Kulturhaus für München. 1985 wurde diese Idee mit der Eröffnung des Kultur- und Bildungszentrums Gasteig Realität.

Fotos: Christian Rudnik / Münchner Stadtbibliothek, Monacensia

zurück zur Übersicht