Neuigkeiten

25.01.2022

114 neue Saiten für den Gasteig: Kennenlern-Check des Münchener Kammerorchesters

114 neue Saiten für den Gasteig: Kennenlern-Check des Münchener Kammerorchesters In der Autowerkstatt im HP8 und bald auf der großen Bühne der Isarphilharmonie: Das Münchener Kammerorchester experimentiert gerne an neuen Orten – hier gemeinsam mit den Double Drums. Florian Ganslmeier

Kennen Sie das Münchener Kammerorchester (MKO)? Nach der Gasteig-Sanierung zieht das Orchester als feste Institution in Münchens Kulturzentrum. Neugierig machen wir einen ersten Kennenlern-Check und merken: Das MKO hat mit seinen 28 Streicher*innen ziemlich viele Schokoladensaiten.

Experimentierfreudig
Das MKO hat sich seit seiner Gründung 1950 von einem Kammerorchester aus dem Kreis der Firma Siemens zu einem vielseitigen Orchester auf exzellentem, internationalem Niveau entwickelt. Neben klassischem Repertoire widmet sich das Streichorchester vor allem der zeitgenössischen Musik und hat zahlreiche Kompositionsaufträge vergeben, Uraufführungen gespielt und aufgenommen.

Musik statt Cocktails: MKO mit Sopranistin Hanna-Elisabeth Müller in der Schumann's Bar © Florian Ganslmeier

Unterwegs in allen Gassen
Der Konzertkalender des MKO inspiriert zu neuen Taten: zum eleganten Besuch seiner Konzertreihe im Prinzregententheater oder zum Clubbing mit den Münchner Philharmonikern. Auch in der Pinakothek der Moderne, im Haus der Kunst, im Museum Villa Stuck oder an der Staatsoper ist das Ensemble ein gern gesehener Gast.

Den Menschen verbunden
Die Nähe zum Publikum und persönliche Begegnungen sind dem MKO sehr wichtig. Zusammen mit vielen Menschen will das Ensemble Musik neu entdecken und die Zuschauer*innen berühren. Zu Musikvermittlungs-Projekten beim MKO

Ein Händchen für Finanzen
Als freies Orchester muss sich das MKO jedes Jahr aufs Neue wirtschaftlich erfolgreich aufstellen. Die öffentliche Förderung von Staat und Stadt deckt etwa 60 Prozent des Budgets ab, 40 Prozent sind durch Tourneen, Gastspiele und eigene Konzerte zu erwirtschaften. Alle MKO-Mitglieder sind mit einem flexiblen Gehaltsanteil am wirtschaftlichen Risiko des Orchesters beteiligt.

Kreativ in der Krise
Im Kultur-Lockdown hat das MKO ganz schnell neue Formen des Musik machens ins Leben gerufen, zum Beispiel »MKOdelivery«, einen coronatauglichen Musik-Lieferdienst: In Duo-Besetzung und unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen wurden viele Hinterhöfe, Gärten oder Treppenhäuser der Musikbesteller*innen bespielt.

Nachbarschaft = Leidenschaft
Das Ensemble öffnet gerne neue Türen und setzt sich auch musikalisch mit der Nachbarschaft auseinander. So nimmt die Musikvideo-Serie »In The Neighborhood« Zuschauer*innen mit zu Orten, an denen normalerweise keine Live-Musik zu hören ist: Kammermusik erklingt beim Friseur oder im Brautmodengeschäft, im Schwimmbad oder in der Bar, im Krimibuchladen oder in der Autowerkstatt neben dem Gasteig HP8. Alle Folgen

Voller Einsatz für Musikvermittlung: Chefdirigent Clemens Schuldt beim Kinderworkshop © Florian Ganslmeier

Verantwortungsvoll
Kultur ist wesentlicher Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens – sie zu vermitteln, dafür sieht sich das MKO in der Verantwortung. Kinder, Jugendliche und Erwachsene möchte es mit verschiedenen Arten von Kreativität bekannt machen, zu kultureller Offenheit anregen und die globale und interkulturelle Gemeinschaft selbst vorleben: Das Zusammenspiel verschiedener Nationalitäten im MKO steht beispielhaft dafür. Es spielen 28 Streicher*innen aus 10 verschiedenen Ländern von vier Kontinenten: Australien, Amerika, Europa und Asien.

Klingt gut?
Alle Konzerttermine und weitere Informationen über das Münchener Kammerorchester (MKO) gibt es auf der Orchester-Hompage. Projekte des MKO in der Isarphilharmonie und im Gasteig HP8 sind hier zu finden. Im Interview spricht Florian Ganslmeier, Geschäftsführer des MKO, über die Zukunft des Münchener Kammerorchesters im Gasteig. Nach der Sanierung wird das MKO im Gasteig einziehen und sorgt bereits jetzt für spannende Impulse im Gasteig HP8.


Text: Maria Zimmerer
Fotos: Florian Ganslmeier

zurück zur Übersicht