Neuigkeiten

27.05.2021

»Mehr Großstadtfeeling« – die Gasteig-Nachbarschaft im HP8

»Mehr Großstadtfeeling« – die Gasteig-Nachbarschaft im HP8 Die Filmschaffenden Sevgi und Chris Hirschhäuser Gasteig München GmbH/Benedikt Feiten

Wir möchten unsere künftige Nachbarschaft kennenlernen – schon vor dem Gasteig-Umzug ins HP8. Denn hinter jeder Türschwelle schlummern inspirierende Geschichten und ungeahnte Talente. Dieses Mal haben wir bei zwei Filmemacher*innen und einer Kfz-Werkstatt vorbeigeschaut.

Demnächst im Kino? Die Filmschaffenden Sevgi und Chris Hirschhäuser planen einen Gasteig-Film

»Herrlich!« Dieser Schriftzug über der Eingangstür stimmt Gäste positiv und ist eine nette Einladung ins weiträumige Loft-Filmstudio der Hirschhäusers. Einen Roten Teppich gibt’s zwar nicht, dafür eine gut gefüllte Bar, einen Pizzaautomaten und viele Nischen für Kommunikation und Konzentration.

Leben und arbeiten gemeinsam: Sevgi und Chris Hirschhäuser nutzen ihr Studio auch als Küche, Wohnzimmer und Set-Kulisse

Chris, Ihr arbeitet seit 10 Jahren hier, was bedeutet Euch dieser Ort?

Wir verbringen täglich etwa 15 Stunden hier, planen Filmprojekte, drehen Fashion- und Musikvideos oder machen Castings. Den zweiten Raum nutzen wir als Lager für unser komplettes Equipment und erledigen anfallende Büroarbeiten. Zuhause haben wir viel weniger Platz, da wäre das alles nicht möglich. Deshalb waren wir wirklich entsetzt, als es anfangs hieß, wir müssen ausziehen, damit der Gasteig sein Ausweichquartier aufschlagen kann. Solidarisch mit anderen Mieter*innen des Areals konnten wir die Pläne so beeinflussen, dass wir auf dem Gelände nun gemeinsam mit dem Gasteig bleiben können. Wir freuen uns sehr über dieses Glück!

Man munkelt, Ihr arbeitet bereits an einem Gasteig-Film?

Ja, wir sind tatsächlich schon in Gesprächen für einen Film zur Eröffnung des Gasteig HP8 im Oktober. Wir möchten zeigen, wie der Gasteig und das Areal hier zusammenwachsen. Dafür werden wir Kulturschaffenden und der Nachbarschaft hier vor Ort über die Schultern schauen. Es gibt interessante Kontraste, unser Film soll die verschiedenen Gewerke mit der Kultur »verschweißen«.

Was erhofft Ihr Euch vom Einzug des Kulturzentrums?

Es wird bestimmt wunderbar werden mit dem Gasteig. Es wäre natürlich schön für uns, mal eine München-Filmpremiere zu haben. Auch Open-Air-Filmprojektionen würden wir gerne machen, geeignete Wände gäbe es. Wir freuen uns, wenn ein bisschen mehr Großstadtfeeling in diese Einöde hier kommt!



Aufregen bringt nix! Wolfgang Ronner, Kfz-Tüftler mit Vorliebe für Geigenkonzerte

Ronners Kfz-Werkstatt entpuppt sich als kunstvoller Karosserie-Kuriositäten-Komplex. Zwischen Autos, Schläuchen und Lackdosen finden sich farbenfrohe Bilder und eine Gitarre an der Wand, über unseren Köpfen schwebt ein Boot. Wegen der Gasteig-Baustelle hat Wolfgang Ronner derzeit weniger Arbeitsfläche zur Verfügung: Hinter seiner Werkstatt steht die Isarphilharmonie, davor wird am Gebäude für die Musikhochschule gebaut. Ärgern will sich der gebürtige Österreicher deswegen aber nicht.

Bild zeigt Wolfgang Ronner
Autos und Kunst: Wolfgang Ronner widmet  sich gerne neuen Herausforderungen

Woher nehmen Sie diese Gelassenheit?

Ja mei, wozu soll ich mich aufregen. Das bringt mir nix, man muss im Leben immer das Beste aus allen Begebenheiten machen. Ich habe meine Kunden und denke, des werd scho hinhaun mit dem Gasteig, oder? Ich werd freilich auch rüberschaun in den Konzertsaal.

Welches Kulturangebot darf‘s denn sein?

Konzerte! Gerne Klassik, gerne Geigenkonzerte. Den Konzertmeister der Münchner Philharmoniker kenne ich schon seit über 25 Jahren, der ist ein guter Spezl von mir.

Sie waren einer der ersten Mieter auf dem Stadtwerke-Gelände. Erzählen Sie!

Seit etwa 22 Jahren bin ich jetzt hier. Vorher war ich mit einigen anderen Mietern in einem Gewerbehof an der Landsberger Straße. Das war damals ein großer Reinfall, nach nur einem Jahr mussten wir umziehen. Als wir hier auf das Stadtwerke-Gelände kamen war noch alles leer, wir hatten freie Platzwahl.
 



Text/Interviews: Maria Zimmerer
Fotos: Benedikt Feiten

Weitere Geschichten aus der Nachbarschaft im HP8 gibt es in unserem Backstage-Bereich

zurück zur Übersicht