Neuigkeiten

24.09.2021

»Ein warmer, klarer und intimer Klang« – Begeisterung nach Akustikproben in der Isarphilharmonie

»Ein warmer, klarer und intimer Klang« – Begeisterung nach Akustikproben in der Isarphilharmonie Glücklicher Akustiker in der neuen Isarphilharmonie: Dr. Yasuhisa Toyota Robert Haas

Nach den ersten Akustikproben der Münchner Philharmoniker in der neuen Isarphilharmonie sind alle Beteiligten begeistert. Mit vor Ort im Gasteig HP8: Star-Akustiker Yasuhisa Toyota, der für die Tests aus Japan angereist ist. Am 8. Oktober wird die Isarphilharmonie in Sendling eröffnet.

 »Aus unserer langjährigen Zusammenarbeit mit Maestro Valery Gergiev war uns bewusst, dass die künstlerischen Ansprüche an die Isarphilharmonie nicht weniger ambitioniert sein würden als die an einen Konzertsaal, der für Jahrhunderte gebaut ist«, schildert Yasuhisa Toyota die Ausgangslage seines Akustikkonzepts für die Interimsphilharmonie im Gasteig HP8. In München arbeitete der renommierte Klangspezialist, der bereits Projekte wie die Elbphilharmonie, die Philharmonie de Paris und die Walt Disney Concert Hall in Los Angeles realisiert hat, mit dem internationalen Architekturbüro gmp – von Gerkan, Marg und Partner zusammen. Die bauliche Umsetzung der Konzerthalle mit einem Raumvolumen von fast 60.000 Kubikmetern erfolgte durch die Schweizer Nüssli Gruppe. Nach den ersten Akustikproben im Beisein des aus Japan angereisten Yasuhisa Toyota äußerten sich die Beteiligten:

Valery Gergiev, Chefdirigent der Münchner Philharmoniker: »Der Klang ist warm, klar und intim. Der Saal ist sehr freundlich zu den Musikern – mit weniger Kraftanstrengung erreichen sie exzellente Klangerlebnisse. Es ist ein Wunder, was Toyota hier geschaffen hat. Akustik ist eine Wissenschaft, hat aber auch viel mit Intuition zu tun – Toyota weiß instinktiv, wie wirklich guter Klang entsteht.«

Star-Akustiker Toyota mit Valery Gergiev © Robert Haas

Dr. Yasuhisa Toyota, Nagata Acoustics: »Ich bin so glücklich! Sehen Sie mich an, ich lächle immer noch. Mein Ziel war es, dass alle in diesem Saal Teil des Geschehens sind – Orchester wie Publikum. Das ist voll gelungen, auch durch die Form des Raums und die Anordnung der Ränge. Ein Publikum, das gut sieht, hört auch gut. Auch die Musiker*innen fühlen sich in der Isarphilharmonie wohl und können sich so voll und ganz auf ihre Kunst konzentrieren.«

Alexandra Gruber, Soloklarinettistin der Münchner Philharmoniker: »Wir fühlen uns wie auf einer Insel der Glückseligen. Wir haben bei den Proben verschiedene Orchesteraufstellungen getestet und ich kann nur sagen: Es hat geschnackelt.«

Stephan Schütz, ausführender Partner gmp – von Gerkan, Marg und Partner: »Einer Violine im Geigenkasten vergleichbar ist der Konzertsaal der Isarphilharmonie als Haus im Haus konzipiert. Der modulare Holzbau fügt sich in einen auf seine elementaren Schutzfunktionen reduzierten Systembau ein und ist nach präzisen akustischen Vorgaben bis ins architektonische Detail durchkomponiert.«

Max Wagner, Geschäftsführer Gasteig München GmbH: » Die Isarphilharmonie mag von außen schlicht wirken, doch innen haben wir nicht gespart! Der Saal kann es, was Ausstrahlung und Klangerlebnis angeht, aus unserer Sicht problemlos mit den bekannten, internationalen Konzerthäusern aufnehmen. Noch dazu sind wir bei einer rekordverdächtigen Bauzeit von eineinhalb Jahren und einem Budget von nur 40 Millionen Euro voll im Zeit- und Kostenrahmen geblieben.«

Erste Akustikproben © Tobias Hase

Die Isarphilharmonie für 1.900 Gäste wird am 8. Oktober mit einem Festkonzert der Münchner Philharmoniker eröffnet. Weitere Informationen zur Isarphilharmonie und zum Gasteig HP8 finden Sie hier.

zurück zur Übersicht