Neuigkeiten

02.09.2021

»Der Gasteig ist natürlich herzlich willkommen!«

»Der Gasteig ist natürlich herzlich willkommen!« Gasteig-Bau und die Kunstwerke von Künstler Benjy Barnhart sind immer weiter gewachsen. GMG/Benedikt Feiten

Auf der letzten Runde durch die Nachbarschaft vor dem Gasteig-Einzug schauen wir in einer Atelier-WG und beim Autopflege-Profi vorbei.

Verwandelt Autos zu Schmuckstücken: Rinat Garayev von Royal Glanz 
 

Offen für Abenteuer: Rinat Garayev, Inhaber von Royal Glanz, direkt neben der Isarphilharmonie.

Seit knapp einem Jahrzehnt bringt der Detailer Rinat Garayev Autos auf Hochglanz. Zittrige Hände, wenn ein millionenteures Gefährt in seine Werkstatt rollt, hat er nicht. Aus purer Leidenschaft entschied sich der studierte Softwareentwickler gegen eine Arbeit am PC und für die Veredlung von Autos. Hochwertige Keramikversiegelung und erstklassige Fahrzeugaufbereitung sind Rinats Kunst.

Was halten Sie davon, dass der Gasteig bald hier ins HP8 einzieht?
Der Gasteig ist natürlich herzlich willkommen! Es ist ein großer Vorteil für uns alle im HP8, ich arbeite dann ja in zentraler Lage, direkt neben der neuen Isarphilharmonie. Ich kann mir gut vorstellen, dass der eine oder andere Oldtimer oder Supersportler durch die Lage aufmerksam auf mich wird. Wo es gute Musik gibt, gibt es für mich auch gute Autos, zumal viele Autos für mich wie eine Symphonie klingen, insbesondere die Italiener. Spaß beiseite, versiegeln können wir grundsätzlich alle Oberflächen, auch eine Tuba oder einen Flügel. 

Autopflege ist für manche eher ein notwendiges Übel. Was fasziniert Sie daran?
Ich hatte schon immer eine Leidenschaft für Autos und habe auch meine Kinder schon damit angesteckt. Meist machen wir aus Wägen in nicht so gutem Zustand ein richtiges Schmuckstück, wir können jeden Lack neuwertig aussehen lassen. Ich empfinde immer Freude und Stolz, wenn ich die Emotionen meiner Kundschaft beim Abholen der Autos sehe.

Wie nah sind Ihnen Kunst und Kultur?
Ich bin in einer Zirkusfamilie in Kasachstan groß geworden. Meine Schwester ist Zirkusartistin und arbeitet derzeit als Stuntwoman für Filme. Mein Vater spielt Posaune und hat im Zirkusorchester sowie bei der Armee musiziert. Ich bin aufgrund meiner Vita schon immer in engem Kontakt mit Kunst und Kultur gewesen, wofür ich sehr dankbar bin. Ich war schon öfter in der Stadtbibliothek im Gasteig und freue mich jetzt schon riesig, wenn das Kulturzentrum kommt.


Malt den Gasteig HP8 auf die Leinwand: Künstler Benjy Barnhart


Spontaner Besuch in einer »Atelier-WG« im HP8: Der US-amerikanische Künstler Benjy Barnhart teilt sich mehrere Räume und Kochplatten mit drei anderen Kreativen. Durch die Fenster des gemeinsamen Studios sieht man die Außenfassade der Isarphilharmonie im Farbton »Orion Sparkle«.

Benji Barnhart malt gerne urbane Räume. Aus einer spontanen Idee heraus hat er die Baustelle skizziert. 

Wie blicken Sie der neuen Isarphilharmonie und dem Gasteig-Einzug entgegen?
Natürlich war mir der alte Weitblick lieber, aber die graue Außenfassade ist gar nicht so schlecht: Wäre die Isarphilharmonie rot, würde hier alles rosa reflektieren und es wäre unmöglich, die richtigen Farbnuancen zu erkennen oder anzuwenden. Ich für meinen Teil habe die Baustelle positiv umgewendet: Ich halte die verschiedenen Bauphasen auf einer großen Leinwand fest und male ein Bild vom Entstehen des Gasteig HP8.

Haben Sie konkrete Wünsche, was die gemeinsame Zukunft hier betrifft?
Das Gelände hier ist ein bisschen wie eine Essenswüste. Was das gastronomische Angebot angeht, wird es mit dem Gasteig-Einzug bestimmt bequemer für uns. Mehr Aufmerksamkeit bekommt das Gelände wohl auch, was für uns Künstler nicht unbedingt ein Nachteil ist. Als Dozent der Münchner Volkshochschule kann ich mir durchaus vorstellen, Kurse vor Ort anzubieten, wenn die Volkshochschule im Frühjahr 2022 hierherkommt. (Schmunzelt) Vielleicht könnte jemand zur Gasteig-Eröffnung im Oktober bei uns die hohen, unerreichbaren Außenfenster putzen, das wäre schön!

 


Text/Interviews: Maria Zimmerer 
Fotos: GMG/Andrea Plücke und Benedikt Feiten

zurück zur Übersicht